BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Linke Hand weiß nicht, was die Rechte tut!"

Landrat fordert erneut offizielle Entscheidung des Innenministers

"Während Frau Abgeordnete Elsner bereits das offizielle Aus für das Feriendorf Hönningen verkündet und sich dabei auf die Landesregierung beruft, teilte das Innenministerium noch letzte Woche gegenüber der Presse mit, man befinde sich ‚noch im Stadium der Abstimmung‘ und es seien ‚ noch lange nicht alle Stellungnahmen beisammen‘," so Landrat Dr. Jürgen Pföhler in einer Reaktion auf das jüngste Geschehen in Sachen Feriendorf Hönningen. Sein Kommentar dazu: "Offensichtlich weiß in Mainz die linke Hand nicht mehr, was die Rechte tut. Mir drängt sich mehr und mehr der Eindruck auf, dass beim Feriendorf Hönningen statt der gebotenen objektiv-rechtlichen Abwägung der Argumente eine politische Entscheidung gefällt werden soll."

Gleichzeitig dankt er auch der SPD-Landtagsabgeordneten Elsner, die sich ebenfalls sehr für das Projekt eingesetzt habe. Unverständlich ist dem Landrat jedoch die Reaktion des Innenministeriums, dessen Sprecher behauptete, es gebe noch Abstimmungsbedarf. Dr. Pföhler verweist deshalb nochmals auf sein Schreiben an Innenminister Zuber, mit dem er ihn aufgefordert hat, endlich eine Entscheidung zu treffen. "Die Betroffenen brauchen Klarheit! Obwohl der Innenminister schriftlich ein zügiges Verfahren zugesagt hat, warten die Verbandsgemeinde Altenahr und vor allem der Investor bereits seit 13 Monaten auf einen mit Gründen versehenen offiziellen Bescheid. Zudem wäre es sicher angebracht, Verwaltungsentscheidungen zuerst den Betroffenen mitzuteilen, anstatt sie über Landtagsabgeordnete der Regierungsparteien öffentlich zu verkünden," so sein Appell. "Sollte das Feriendorf, so wie Frau Elsner behauptet, vor dem Aus stehen, haben die Betroffenen ein Recht darauf, hierfür die Gründe zu erfahren."


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.08.2001

<< zurück