BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Start up" für das internationale Gründerzentrum

Landrat Dr. Pföhler: "Dann können die Firmen expandieren" - Nach der Starthilfe müssen Betriebe raus aus Center und sollen rein in die Region

Direkte und indirekte Impulse für den Wirtschaftsstandort Kreis Ahrweiler und dessen Arbeitsmarkt erwartet Landrat Dr. Jürgen Pföhler vom neuen "start-up-Center" Bonn. Bei dieser - so die offizielle Bezeichnung - "International Business Center GmbH" handelt es sich um ein Gründerzentrum im Rahmen des Berlin-Bonn-Ausgleichs.

Es soll vor allem ausländischen sowie kleinen und mittleren inländischen Firmen die Möglichkeit eröffnen, in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler Fuß zu fassen. Das Center kann bis zu 80 Einzelbetriebe aufnehmen. Das Prinzip: Die Unternehmen erhalten Starthilfe, müssen das Gründerzentrum aber nach spätestens fünf Jahren wieder verlassen.

Dies bringt nach den Worten von Landrat Pföhler "einen doppelten Vorteil: Diese Betriebe können dann an anderen Gewerbestandorten in der Region expandieren und schaffen gleichzeitig Platz für neue Ansiedlungen im Gründerzentrum." Durch diesen sich wiederholenden Prozess ergeben sich laut Pföhler "Multiplikatoreffekte, die die direkten und indirekten Arbeitsplatzwirkungen kontinuierlich verstärken."

Das start-up-Center sei "ein weiterer Baustein, der unsere Wirtschaftskraft nachhaltig und langfristig stärkt", betonte Pföhler, der zugleich auf die "uneingeschränkte politische Zustimmung im Kreis Ahrweiler" verwies: "Der Kreistag hat der Beteiligung des Kreises Ahrweiler am neuen Center einstimmig beschlossen."

Aufgabe der AW-Wirtschaftsförderung werde es sein, Firmen, die sich aus dem Center ausgründen wollen, "kurzfristig einen geeigneten Standort bei uns zur Verfügung zu stellen." Wenn dies gemeinsam mit dem Kommunen gelinge, "bleiben die Ansiedlungserfolge nicht aus," blickte Pföhler nach vorne.

Die Beteiligung des AW-Kreises an der Einrichtung ist mittelbar. Das start-up-Center wird vom Bund mit Ausgleichsmitteln in Höhe von rund 15 Millionen Mark gefördert wird. Gesellschafter sind die Stadt Bonn mit 74,8 Prozent und die Strukturfördergesellschaft Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler (SFG) mit 25,2 Prozent. An der SFG ist der AW-Kreis unmittelbar beteiligt. Das Stammkapital des Bonner Gründercenters beträgt 978.000 Mark. An Geschäftsanteilen entfallen auf die Stadt Bonn 731.500 Mark und auf die SFG 246.500 Mark.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.10.2001

<< zurück