BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Nächtliches Schwimmen für "Nachbar in Not"

DLRG-Ortsgruppe Adenau spendet 1.500 Mark für hilfsbedürftige AW-Bürger

Stellvertretend für die Ortsgruppe Adenau der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) überreichten jetzt Udo Wasserzier, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe, und deren Kassenwart Dirk Lenzen einen Betrag von 1.500 Mark für den Spendentopf "Nachbar in Not" an Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Die Adenauer DLRG hatte im Frühjahr diesen Jahres ein Nachtschwimmen im Schwimmbad Adenau veranstaltet.

Die Einnahmen aus den Startgeldern und dem Verkauf von Speisen und Getränken stellt die Ortsgruppe dem kreisweiten Hilfsfonds zur Verfügung. Der Landrat dankte den Spendern herzlich im Namen derer, denen das Geld zugute kommt: Menschen aus dem AW-Kreis, die ohne eigenes Verschulden in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Der Dank gilt auch der Verbandsgemeinde Adenau, die der DLRG für dieses Projekt das Adenauer Schwimmbad kostenlos überlassen hat. Die Aufsicht während der Veranstaltung und die Reinigung des Bades übernahm die DLRG-Ortsgruppe selbst.

An dem nächtlichen Schwimmen beteiligten sich 125 Teilnehmer, die insgesamt 346.100 Meter im Wasser zurücklegten. Yvonne Heimermann aus Döttingen konnte mit einer stolzen Leistung von 16 geschwommenen Kilometern den längsten Weg vorweisen. Das beste Mannschaftsergebnis erreichten vier Mitglieder der DLRG im Alter von 12 bis 15 Jahren, die zusammengenommen eine Strecke von 27 Kilometern bewältigten.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Adenauer DLRG eine solche Nachtschwimm-Aktion durchgeführt. Die erzielten Einnahmen spendeten die Rettungsschwimmer an Bernd Schiffarth, den Bürgermeister der Stadt Adenau, und unterstützten damit den Bau eines Augenhospitals in Bangladesh.

(Bereits am 18.10.2001 erschienen)



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.10.2001

<< zurück