BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Tierschutz ist Überzeugungsarbeit"

Selbst die Fische surfen jetzt im Internet: Kreisverwaltung AW bietet neue Online-Infos zu Haustieren, Tierärzten, Tierschutzvereinen und Tierheimen

"Tierschutz gewinnt Gott sei Dank immer mehr an Bedeutung." Mit diesen Worten begrüßt Landrat Dr. Jürgen Pföhler eine neue Öffentlichkeits-Offensive des Kreis-Veterinäramtes. Verständnis für Tiere könne man nicht amtlich verordnen. Dies lasse sich nur durch kontinuierliche Überzeugungsarbeit und gezielte Information vermitteln, erklärte Dr. Pföhler.

Anlass: Die Kreisverwaltung hat jetzt aktuelle und umfassende Infos zum Tierschutz in ihren Internet-Seiten eingestellt. Dabei handelt es sich um eine Tierschutz-Fibel, in der Tipps zur Haltung von rund 20 heimischen Tiere vermittelt werden, ein Verzeichnis der praktizierenden Tierärzte sowie der Tierschutzvereine und Tierheime im Kreis Ahrweiler und um weitere Links zu bundesweit agierenden Verbänden und Einrichtungen.

Bundesweit bellt, miaut, quiekt und piepst es in jedem dritten Haushalt. Insgesamt werden fünf Millionen Hunde, 6,3 Millionen Katzen, 8,1 Millionen Zier- und Volierenvögel sowie 4,5 Millionen Kleintiere wie Hamster oder Meerschweinchen gehalten.

Vor allem bei Neubesitzern von Tieren entdecken die Amtstierärzte der Kreisverwaltung immer wieder mangelhafte Kenntnisse. Dr. Heinz Pollmann: "Die Ansprüche der Tiere an Klima, Raumangebot und Raumausstattung werden vielfach völlig falsch eingeschätzt. Auch die Eignung der jeweiligen Tierart als Haustier oder als Spielgefährte für Kinder wird nicht kritisch genug bedacht."

Die einzelnen Beiträge der Tierschutz-Fibel sollen vor allem Kindern und Jugendlichen die erforderlichen Kenntnisse über Heimtiere näherbringen. Als Entscheidungshilfe für Eltern wird ein Mindestalter von Kindern und Jugendlichen vorgeschlagen, ab dem ein bestimmtes Tier geeignet erscheint. Dr. Pollmann: "Das sind Denkanstöße, sich vor dem Kauf eines Heimtieres gründlich zu informieren und auch zu überlegen, dass ein Tier gegebenenfalls viele Jahre lebt und im Familienverbund versorgt werden muss."

Außerdem nennt jedes Kapitel der Tierschutz-Fibel Einzelheiten zu Unterbringung, Fütterung, Anfälligkeiten und Lebenserwartung der vierbeinigen oder gefiederten Mitbewohner. Beschrieben werden Nagetiere, Vögel, Hunde, Katzen, Schildkröten, Terrarien-Tiere und Fische.

Der Internet-Pfad: www.kreis.aw-online.de , dann "Bürger-Info" anklicken, dann "Veterinärwesen und Landwirtschaft".



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.10.2001

<< zurück