BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit "strategischer Allianz" in die medizinische und wirtschaftliche Zukunft

Der neue Chefarzt der Inneren Medizin in Remagen zu Besuch bei Landrat Dr. Pföhler - "Mosaikstein für ´Medicin Valley´ im AW-Kreis

Die "strategische Allianz" der Gesundheitseinrichtungen im Kreis Ahrweiler und der Region stellt eine entscheidende Chance dar, dass Krankenhäuser, Kurwesen und Arztpraxen auch in Zukunft medizinisch und wirtschaftlich bestehen können. In dieser Einschätzung stimmten der neue Chefarzt der Inneren Medizin des Krankenhauses "Maria Stern" in Remagen, Dr. Michael Neubrand, und Landrat Dr. Jürgen Pföhler nach einem gemeinsamen Gespräch überein.

Zur Begründung hieß es, die Gesundheitsversorgung werde aus Gründen der Kostensenkung immer weiter reglementiert. Dadurch könnten die einzelnen Krankenhäuser nicht mehr die gesamte Bandbreite an medizinische Leistungen abdecken, sondern müssten sich spezialisieren. Während seines Antrittsbesuchs bei Landrat Dr. Pföhler bekundete Dr. Neubrand "starkes Interesse an einer klar definierten Arbeitsteilung" der Gesundheitseinrichtungen in der Region.

Landrat Pföhler bezeichnete den neuen Chefarzt der Inneren Medizin als "anerkannten Mediziner und wichtigen Impulsgeber" für das Krankenhaus Remagen und damit für die Gesundheits- und Fitnessregion Kreis Ahrweiler. Dr. Neubrand, der als Experte der Gallenstein-Therapie gilt, möchte die neuesten Erkenntnisse bei der endoskopischen Früherkennung bösartiger Erkrankungen am Krankenhaus "Maria Stern" einführen.

"Diese Initiative ist ein weiterer Mosaikstein und eine Chance, den Kreis Ahrweiler in den kommenden Jahre als namhaften Standort der Medizintechnik in Rheinland-Pfalz zu etablieren", erklärte Dr. Pföhler. "Wir haben beste Aussichten, ein ´Medicin Valley´ zu werden. Und das hat eine echte Zukunft."

Dafür stehen nach den Worten des Landrats "enorme Potentiale" bereit. Im Einzelnen nannte er den Studienzweig "Medizintechnik" an der FH Remagen, die Forschungsvereinigung der Arzneimittel-Hersteller in Verbindung mit dem Zentralinstitut Arzneimittelforschung in Sinzig, das Innovations- und Gründerzentrum Sinzig (IGZ), den Technologiepark Grafschaft, die Europäische Akademie für Technikfolgenabschätzung in Bad Neuenahr-Ahrweiler, das Pilotprojekt "Gesundheits- und Fitnessregion" sowie die zahlreichen Einrichtungen des Kur- und Gesundheitswesens im AW-Kreis.

Die Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Ahrweiler bezeichnete Dr. Neubrand als sehr gut. "Unser Krankenhaus hat Ihnen viel zu verdanken", betonte er gegenüber Landrat Dr. Pföhler. Dies gelte vor allem für das Kreis-Gesundheitsamt und das Kreis-Bauamt. Das Krankenhaus Remagen wurde in den vergangenen Jahren für rund 20 Millionen Mark modernisiert.

Der Mediziner Neubrand, der 1958 in München geboren wurde, erlangte seine Anerkennung zum Internisten und Gastroenterologen in Bonn und habilitierte dort 1998 auf dem Gebiet der Gallensteinerkrankung. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Träger mehrerer anerkannter Preise, die ihm für die Früherkennung bösartiger Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verliehen wurden.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:

Gesundheit und Medizin gelten als Zukunftssektor: Dr. Michael Neubrand (links) besuchte Landrat Dr. Jürgen Pföhler.





Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.11.2001

<< zurück