BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Auf dem richtigen Weg mit neuem Beratungsführer

Beratungs- und Behandlungsangebote im Kreis auf einen Blick

Der neue "Psychosoziale Beratungsführer" für den Landkreis Ahrweiler gibt einen lückenlosen Überblick über die im Kreis bestehenden Hilfsangebote für Menschen mit psychosozialen Problemen: Auf 82 Seiten präsentieren sich unter anderem alle örtlichen Beratungsstellen, psychiatrischen Praxen, Fachkliniken und Selbsthilfegruppen. Darauf weist das Gesundheitsamt des AW-Kreises jetzt hin.

Der neue Beratungsführer ist ein Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Beratungsstellen in der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) des Landkreises. Landrat Dr. Jürgen Pföhler sprach den Mitgliedern der PSAG seinen Dank aus und bezeichnete die Broschüre als "wichtigen Baustein für die Gesundheits- und Fitnessregion". Mit Hilfe dieses Wegweisers könnten Menschen, die auf diesem Gebiet fachlichen Rat benötigen, leichter die für Sie geeignete Anlaufstelle finden.

Damit sich jeder Interessierte einfach zurecht findet, gibt das Inhaltsverzeichnis der Broschüre einen untergliederten Überblick über Beratungsstellen, wie zum Beispiel Schuldner- und Schwangerenberatung, über Angebote für suchtkranke Menschen oder zu Fragen zur gesetzlichen Betreuung. Jede Einrichtung stellt ihr Hilfsangebot und ihre Zielsetzung kurz vor. Durch die finanzielle Unterstützung des Kreises konnten 5.000 Exemplare der Broschüre gedruckt werden.

Die Beratungsführer stehen ab sofort beim Kreis-Gesundheitsamt, Wilhelmstraße 59 (gegenüber Bahnhof Ahrweiler) zur Verfügung und können dort nach nach vorheriger telefonischer Absprache (Rufnummer 02641/975-610) abgeholt werden.

 

Hinweis an die Presse: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto.

Bildunterzeile: Landrat Dr. Pföhler dankte den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für ihr Engagement: (v.l.) Maria Siebers, Heinrich Horn (beide Kreis-Gesundheitsamt), Jutta Modro (Dr. von Ehrenwall’sche Klinik) und Katharina Steinich (Caritas).

Nicht auf dem Foto: Heike Rohde (Beratungsstelle für Berufsrückkehrerinnen), Daniela Mahler und Regina Stockhausen.





Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.12.2001

<< zurück