BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Pavillon der Realschule Ahrweiler wird bis auf weiteres geschlossen

Der Pavillon der Realschule Ahrweiler wird bis auf weiteres geschlossen. Der Grund: Es kann nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass sich in den Räumen Gesundheit beeinträchtigende Stoffe befinden. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, bis weitere Untersuchungsergebnisse vorlägen, meldet die Kreisverwaltung. Diese Vorsorgemaßnahme habe Landrat Dr. Jürgen Pföhler in Abstimmung mit Schulleiterin Karin Jung angeordnet.

Hintergrund: Erste Untersuchungen durch Sachverständige im vergangenen Jahr - ausgelöst durch Beschwerden von Schülern und Lehrern über Geruchsbelästigungen im Wesentlichen im Raum 306 des sechsklassigen Pavillons - ergaben einen Verdacht in Richtung Zusatzstoffe in Reinigungsmitteln. Anhaltspunkte für Gesundheit beeinträchtigende Stoffe wurden dabei nicht gefunden. Die Umstellung auf andere Reinigungsmittel und eine Neuversiegelung des Fußbodens brachten keine entscheidende und dauerhafte Verbesserung der Geruchsbelästigung.

Zur weiteren Ursachenforschung hinsichtlich der Geruchsbelästigung wurde eine Staubuntersuchung veranlasst. Ein vom TÜV-Rheinland erstelltes Gutachten kam vor einigen Wochen zu dem Ergebnis, dass sich im Staub des Raumes 306 auch Stoffe befinden, deren Wirkung einer weiteren Untersuchung bedurfte. Ob diese Stoffe, die sich vor allem in Flammschutzmitteln befinden, in der gemessenen Konzentration unter Umständen zu einer gesundheitlichen Belastung der Schüler und Lehrer führen können, wurde in dem Gutachten nicht ausgeführt. Über diesen Sachverhalt hatte der Landrat den Kreis- und Umweltausschuss des AW-Kreises informiert.

Um die offenen Fragen zu klären, wurde in Absprache mit der Schule das Kreis-Gesundheitsamt eingeschaltet. Das Gesundheitsamt kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass eine mögliche gesundheitliche Beeinträchtigung nicht auszuschließen ist und empfiehlt daher, zusätzlich zum TÜV-Gutachten einen Umwelttoxikologen mit weiteren Untersuchungen zu beauftragen. Diese Einschätzung des Gesundheitsamtes hat Landrat Dr. Pföhler in Abstimmung mit Schulleiterin Jung noch am gleichen Tag zum Anlass genommen, die jetzige Präventionsmaßnahme einzuleiten. Dies geschehe unabhängig von der Frage der Geruchsbelästigung, die ebenfalls weiter untersucht werde, meldet die Kreisverwaltung weiter.

Damit steht der gesamte Pavillon für den Unterricht nicht zur Verfügung, bis die zusätzlichen Untersuchungen abgeschlossen sind. Die Kreisverwaltung sucht derzeit zusammen mit der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler, die sich dankenswerterweise sofort bereiterklärt habe zu helfen, nach Lösungen für den jetzt fehlenden Schulraum.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.02.2002

<< zurück