BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schülerströme zu den Gymnasien lenken

Gemeinsame Pressemitteilung der Schulleiter der in der Trägerschaft des Kreises stehenden Gymnasien, der Schulaufsichtsbehörde in Koblenz sowie der Kreisverwaltung:

Der Kreis Ahrweiler hat sowohl in der Vergangenheit und wird, wie in der letzten Kreistagssitzung beschlossen, auch in der Zukunft sehr viel Geld in seine Schulen investieren. Trotz dieser großen Bemühungen ist wieder abzusehen, dass auch im kommenden Schuljahr nicht jedes einzelne Gymnasium alle Schüler aufnehmen kann, die um Aufnahme bitten. Da das rheinland-pfälzische Schulgesetz den Eltern am Ende der Grundschulzeit zwar das Recht gibt eine bestimmte Schulart (z. B. Gymnasium) auszuwählen, nicht jedoch das Recht einräumt auf die Aufnahme an einem bestimmten Gymnasium zu bestehen, hat die Kreisverwaltung gemeinsam mit den staatlichen Gymnasien in der Trägerschaft des Kreises und der Aufsichtsbehörde in Koblenz folgende Vorgehensweise abgesprochen.

Sollte am Ende der Anmeldeperiode für das kommende Schuljahr (Ende Februar) erneut eine "Schülerlenkung" erforderlich sein, weil an einem oder mehreren Gymnasien mehr Kinder angemeldet wurden als aufgenommen werden können und gleichzeitig an anderen Gymnasien noch Platz vorhanden ist, werden die Schulleiter gemeinsam mit der Schulbehörde festlegen, an welchem Gymnasium die Aufnahme erfolgen kann. Die Eltern melden dazu ihr Kind zunächst an einem Gymnasium ihrer Wahl an. Nach Ablauf der Anmeldefrist wird dann erst eine Entscheidung über die Aufnahme getroffen, bei der in jedem Einzelfall die Gründe für die Anmeldung an einem bestimmten Gymnasium (z. B. räumliche Nähe, Geschwisterkinder, Motive für die Wahl, etc.) sorgfältig abgewogen werden. Der Tag der Anmeldung spielt dabei keine Rolle.

Die Schulleiter, die Schulbehörde und die Kreisverwaltung erwarten, dass durch diese Regelung eine ungleiche Kapazitätsauslastung, die nicht im pädagogischen Sinne der Kinder sein kann, möglichst vermieden wird und bitten die Eltern schon jetzt um Verständnis.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.03.2002

<< zurück