BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Runden Tisch" gegen häusliche Gewalt an Frauen initiiert

25 Institutionen wollen gemeinsam Lücken schließen und Vorgehen optimieren

 

Entwickelt hat er sich aus einem Projekt für den Internationalen Frauentag im Jahr 1999: Der "Runde Tisch" gegen Gewalt an Frauen im häuslichen Bereich. Die Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung, Evelyn Dirks, und der seit 1998 bestehende Arbeitskreis "Keine Gewalt gegen Frauen", in dem elf Vertreterinnen aus fünf politischen Parteien und Gruppierungen aus dem Ahrkreis vertreten sind, haben jetzt gemeinsam diese Arbeitsgruppe initiiert.

Dem "Runden Tisch" gehören insgesamt 25 Institutionen aus unterschiedlichen Bereichen an. Vertreterinnen und Vertreter des Frauenhauses, der örtlichen Polizei, der beiden Amtsgerichte im Landkreis, des "Weißen Rings" und vielen weiteren Beratungsstellen verfolgen durch diese Kooperation das Ziel, Arbeitsvorgänge durchschaubar zu machen, Vorgehen gegen Gewalt zu optimieren sowie Lücken im Beratungs- und Hilfsangebot bei häuslicher Gewalt aufzudecken und zu schließen. "Ich freue mich sehr, dass es eine so große Resonanz auf die Idee des "Runden Tisches" gegeben hat", zeigt sich Evelyn Dirks zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Initiative. Der politische Arbeitskreis "Keine Gewalt gegen Frauen" sehe sich dadurch in seinem Engagement bestätigt.

Der etwa 40 - 50 Personen umfassende "Runde Tisch" wird voraussichtlich drei bis vier Mal im Jahr zusammen treten und konkrete Arbeitsaufträge entwickeln. Um möglichst effektiv vorzugehen, werden diese dann von kleineren Arbeitsgruppen von 6 - 8 Personen umgesetzt. So gestaltet sich das Arbeiten übersichtlich und effizient. Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen sollen dann in der Vollversammlung vorgestellt und diskutiert werden. Zur Zeit befasst sich der "Runde Tisch" mit einem Konzept für "Aufsuchende Hilfe". Dabei geht es darum, nach Dienstschluss der Beratungsinstitutionen in akuten Fällen häuslicher Gewalt Hilfestellung geben zu können. Ein erster Förderer hat sich auch bereits gefunden: Die Volksbank Sinzig hat dieses Projekt mit etwa 250 Euro unterstützt.

Der "Runde Tisch" gegen Gewalt an Frauen im häuslichen Bereich ist in das rheinland-pfälzische Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen (RIGG) eingebunden.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.03.2002

<< zurück