BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

"Deutliches Votum, vernünftiger Vorschlag"

Lohrsdorfer wollen Bahnhaltepunkt - Unterschriftenliste an Landrat übergeben

Viele Lohrsdorfer wollen einen eigenen Bahnhaltepunkt. Landrat Dr. Jürgen Pföhler begrüßt dieses Anliegen. Eine Bürgerinitiative mit Ortsvorsteher Hans-Jürgen Juchem sowie Reinhard Herwig und Frank Weiler überreichte dem Landrat jetzt eine Unterschriftenliste.

Exakt 362 Frauen und Männer und damit fast alle Erwachsenen des rund 600 Einwohner zählenden Stadtteils von Bad Neuenahr-Ahrweiler haben den Wunsch nach einem Schienen-Haltepunkt der Ahrtalbahn in Lohrsdorf mit ihrer Unterschrift bekräftigt. "Dies ist ein deutliches Votum für einen vernünftigen Vorschlag", stellte sich Landrat Pföhler bei einem Besuch vor Ort auf die Seite der Lohrsdorfer Delegation.

Die Einrichtung zusätzlicher Haltepunkte könne die Ahrtalbahn für einen größeren Nutzerkreis erschließen und die Bahn damit noch attraktiver machen, sagte Pföhler. Dies gelte auch für den Einsatz der neuen Talent-Triebwagen sowie die umsteigefreie Anbindung zwischen dem Ahrtal und Bonn.

Dr. Pföhler hat sich jetzt erneut an den für die Verkehrsplanung auf der Ahrtalbahn zuständigen Zweckverband Schienenpersonen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV) in Koblenz gewandt und den dortigen Verbandsdirektor Dr. Thomas Geyer um Unterstützung auch für Lohrsdorf gebeten.

Der Lohrsdorfer Ortsvorsteher Hans-Jürgen Juchem hatte den Ortsbeirat und die Bevölkerung in der Vergangenheit mehrfach über den Sachstand zum gewünschten Bahnhaltepunkt unterrichtet. "Kürzlich habe ich vorgeschlagen, dass die Lohrsdorfer Bürgerinnen und Bürger ihrem berechtigten Anliegen mit einer Unterschriftenaktion Nachdruck verleihen", erklärte Juchem. In Reinhard Herwig, selbst täglicher Nutzer der Ahrtalbahn, und Frank Weiler fand Juchem tatkräftige Helfer, die die Unterschriften in Lohrsdorf sammelten.

Herwig brachte weitere Argumente: "Aus unserer Sicht sollte ein Bahnhaltepunkt in Lohrsdorf eingerichtet werden, weil unser Ort durch die Durchgangsstraße einer hohen Belastung ausgesetzt ist. Ein Bahnhaltepunkt könnte diese Belastung mindern." Außerdem sei der Gehweg zum Bahnhof Heimersheim, den die Lohrsdorfer derzeit benutzen müssten, vor allem für Kinder und ältere Menschen problematisch.

 

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie zwei Fotos zur Auswahl. Bildunterzeilen:

(Foto auf Augenhöhe): Listen aus Lohrsdorf: Hans-Jürgen Juchem (v.l.), Landrat Dr. Pföhler, Reinhard Herwig, Frank Weiler.

(Foto von oben): Listen aus Lohrsdorf: Reinhard Herwig (v.l.), Frank Weiler, Landrat Dr. Pföhler, Hans-Jürgen Juchem.







Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.05.2002

<< zurück