BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

EU-Führerscheine jetzt auch vor Ort erhältlich

Landrat: "Weiterer Schritt zu mehr Bürgerfreundlichkeit und Kundennähe"

Wer den neuen Führerschein im EU-einheitlichen roten Kartenformat beantragt und abholen möchte, kann dies ab sofort bei der Kreisverwaltung und - das ist neu - bei den meisten Verwaltungen der Städte und Verbandsgemeinden im Kreis Ahrweiler erledigen.

"Damit haben wir einen weiteren Schritt zu mehr Bürgerfreundlichkeit und größerer Kundennähe in die Tat umgesetzt", begrüßte Landrat Dr. Jürgen Pföhler den neuen Service. Zugleich dankte Dr. Pföhler den Bürgermeistern der kooperierenden Kommunen "für die Unterstützung bei einem gemeinsamen Anliegen im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger".

Namentlich nannte der Landrat den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, Hermann-Josef Romes, als Initiator der Aktion und derzeitigen Sprecher der Kreisgruppe Ahrweiler im Gemeinde- und Städtebund. Den Bürgern blieben mit dem Zusatzservice Wege erspart, und der Mehr-Aufwand für die Verwaltungen halte sich in Grenzen, betonte Landrat Pföhler weiter. Beantragt und abgeholt werden können die EU-Führerscheine bei den Verwaltungen der Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und Sinzig sowie den Verbandsgemeinden (VG) Adenau, Altenahr, Bad Breisig und Brohltal.

Für diejenigen Führerscheinbesitzer, die ihre "alte" Fahrerlaubnis aus Papier in den kleinen roten EU-Kartenführerschein umtauschen wollen, gilt nur eine Bedingung: Aus organisatorischen Gründen müssen diejenigen, die sich an die Stadt- und VG-Verwaltungen vor Ort wenden, die Gebühr an den Kreis überweisen. Eine Barzahlung in den Kommunalverwaltungen ist nicht möglich. Die Gebühr beträgt beim normalen Umtausch für Pkw-Fahrerlaubnisse 24 Euro. Im AW-Kreis gibt es rund 80.000 Führerscheinbesitzer.

Und so funktioniert´s: Die Bürger geben bei Antragstellung (bei der örtlichen Verwaltung oder der Kreisverwaltung) an, wo sie den neuen Führerschein abholen möchten. Die Bearbeitung erfolgt wie bisher zentral durch die Kreisverwaltung. Die fertigen Kartenführerscheine werden nach Eintreffen aus der Bundesdruckerei in Berlin von der Kreisverwaltung an die örtlichen Verwaltungen geschickt (nur in den Fällen, in denen die Bürger dies wünschten). Diese Bürger erhalten dann eine Mitteilung der Kreisverwaltung und holen den Führerschein am gewünschten Ort ab. Dieser Mitteilung ist ein Überweisungsauftrag beigefügt, mit dem die Gebühr an die Kreiskasse überwiesen wird. Beim Abholen des Führerscheins legen die Bürger der örtlichen Verwaltung den von der Bank quittierten Überweisungsträger vor (oder einen Nachweis in anderer Form wie Kontoauszug oder PC-Ausdruck bei Online-Banking) und erhalten dann den neuen Führerschein. Der alte Führerschein wird eingezogen oder entwertet.



Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.06.2002

<< zurück