BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Wege zu mehr Verkehrssicherheit“

Ausstellung bis Ende Juni in der Kreisverwaltung zu sehen

Was kann der Straßenbau für die Verkehrssicherheit leisten? Mit dieser Frage befasst sich eine Ausstellung, die derzeit im Foyer der Kreisverwaltung Ahrweiler zu sehen ist. Landrat Dr. Jürgen Pföhler eröffnete die Präsentation gemeinsam mit dem Leiter des Straßen- und Verkehrsamtes Cochem, Bernd Cornely.

„Auch Information und Öffentlichkeitsarbeit tragen dazu bei, die Verkehrssicherheit auf un-seren Straßen zu erhöhen“, erklärte Dr. Pföhler. Daher habe er das Angebot des Landesbe-triebs Straßen und Verkehr Rheinland-Pfalz, die Ausstellung im AW-Kreis zu zeigen, gerne angenommen.

„Wege zu mehr Verkehrssicherheit“, so der Titel der Ausstellung, seien eine Gemein-schaftsaufgabe, betonte Cornely. In erster Linie seien Polizei, Verkehrsbehörden und die Straßenbauverwaltungen gefragt. Dies entbinde jedoch jeden einzelnen Verkehrsteilnehmer nicht von dessen Eigenverantwortung. Im angemessenen Verhalten jedes Einzelnen sieht Cornely die „wichtigste Voraussetzung, um die Unfallzahlen zu reduzieren“.

Die Ausstellungstafeln, die bis Ende Juni im Kreishaus-Foyer zu sehen sind, veranschauli-chen unter anderem das Erfassen und Analysieren von Unfällen und beschreiben die an-schließend zu ergreifenden Maßnahmen. Diese beginnen bei der einfachen Beschilderung und reichen über die Beseitigung von Gefahrenschwerpunkten bis zur Anwendung moderner Verkehrstechnologien wie elektronischen Staumeldern oder Geschwindigkeitsreglern auf Autobahnen. Konzipiert wurde die Ausstellung von der Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure, die mit rund 19.000 Mitgliedern zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland zählt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.06.2002

<< zurück