BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Bündelung der Kräfte auch bei Banken

Landrat Dr. Pföhler traf neuen Voba-Vorstandsvorsitzenden Bernhard Kaiser

Neues Institut, neuer Vorsitzender: Zu einem ersten Meinungsaustausch hat sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt mit dem Vorstandsvorsitzenden der Volksbank RheinAhrEifel eG, Bern-hard Kaiser, getroffen. Die neue Genossenschaft entstand durch die Fusion der Volksbanken Rhein-Ahr eG und Vulkaneifel eG.

„Die Volksbank RheinAhrEifel stellt eines der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen im Kreis Ahrweiler dar“, erklärte der Landrat. Besonders erfreut zeigte sich Dr. Pföhler gegenüber dem neuen Vorstandsvorsitzenden über das „große Engagement der Volksbank bei der Ausbildung junger Menschen“.

Die Philosophie einer Bündelung der Kräfte sei in der heutigen Bankenökonomie „nahezu unumgänglich“, waren sich Dr. Pföhler und Bernhard Kaiser einig. Damit ließen sich Arbeits-plätze und Ausbildungsstellen langfristig sichern. „Zu einem komplexen Gebilde gehören ei-ne passende Organisationsstruktur und eine hohe Innovationsfähigkeit“, betonte Kaiser. Da-bei sollten die Besonderheiten der einzelnen Regionen besondere Beachtung finden, versi-cherte der Bank-Experte dem Ahrweiler Landrat.

Um die regionalen Gegebenheiten und Besonderheiten innerhalb des Geschäftsgebietes zu gewährleisten, würden Regionalmärkte gebildet, so Kaiser. Das künftige Geschäftsgebiet der Volksbank RheinAhrEifel werde sich aus fünf Teilmärkten zusammensetzen, die jeweils mit einem Regionalbeirat vertreten seien, nämlich Ahr, Eifel, Mayen, Rhein und Vulkaneifel. Mit ihren speziellen Marktkenntnissen unterstützten die Regionalbeiräte den Vorstand und den Aufsichtsrat.

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:
Bernhard Kaiser (links) und Landrat Dr. Jürgen Pföhler


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.07.2002

<< zurück