BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Konzept und Köpfchen bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Landrat Dr. Pföhler im Gespräch mit Jugendpflegern - Duo Butzer/Schwarzmann ist ab September im Einsatz

Den direkten Kontakt zu den hauptamtlichen Jugendpflegern im Kreis Ahrweiler will Landrat Dr. Jürgen Pföhler intensivieren. „Jugendpfleger sind wichtige Schlüsselpersonen in den Gemeinden und Städten, die ein Ohr an der Basis haben und die Belange von Kindern und Jugendlichen sehr gut beurteilen können“, sagte Pföhler bei einem ersten Treffen mit diesen Fachkräften in Grafschaft-Vettelhoven.

In Vettelhoven befindet sich das Büro des Kinder- und Jugendfördervereins Grafschaft; dort zieht Projektmitarbeiter Berthold Schmickler die Fäden. Jede der acht Städte und Verbandsgemeinden im AW-Kreis hat eine hauptamtliche Fachkraft in der Jugendarbeit eingestellt. In Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig werden Häuser der Jugend betrieben. Der Kreis Ahrweiler bezuschusst diese Fachkräfte in den Kommunen. Dafür stehen im Haushalt 2002 mehr als 200.000 Euro bereit.


Die hauptamtlichen Jugendpfleger sind als Vollzeitkräfte angestellt. Die konzeptionelle Arbeit zählt ebenso zu ihren Aufgaben wie die Umsetzung bestimmter Projekte, beispielsweise Ferienprogramme, die Offene-Treff-Arbeit oder Nachmittagsbetreuungen. Der ständige Kontakt zu den zahlreichen ehrenamtlichen Jugendarbeitern in Sport- oder Musikvereinen, Jugendgruppen und -verbänden oder den Kirchen stellt einen Schwerpunkt der konzeptionellen Arbeit dar. Moderne Jugendpflege-Konzepte bauen auf eine Vernetzung: Eingebunden werden Kindergärten, Schulen, Arbeitsämter, Kirchen, Polizei und das Jugendamt der Kreisverwaltung.

Und so sieht das hauptamtliche Jugendpfleger-Team im Kreis Ahrweiler aus: Neben Berthold Schmickler (Gemeinde Grafschaft) sind dies Jürgen Schwarzmann (Verbandsgemeinde Adenau), Werner Söller (VG Altenahr), Patricia Flechtner und die Jahrespraktikantin Andrea Kornrumpf (VG Bad Breisig), Christiane Masen (VG Brohltal), Johannes Heibel (Stadt Remagen), Petra Klein und Jahrespraktikant Thorsten Grünkorn (Jugendhaus HOT Sinzig der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter) sowie Rainer Trierweiler und Christiane Kefferpütz (Haus der Jugend der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler).

Ein Ausblick: Innerhalb des Kreis-Jugendamtes, das Siglinde Hornbach-Beckers leitet, wird die Jugendpflege neu strukturiert. Ab 1. September kümmern sich zwei Männer um die kreisweite Jugendpflege: Jochen Butzer übernimmt den pädagogischen Part und steht für Fachfragen, beispielsweise zur Prävention, zur Verfügung. Den administrativen Teil besetzt Jürgen Schwarzmann, der aus Adenau in die Ahrweiler Wilhelmstraße wechselt; in seinen Aufgabenbereich fallen unter anderem die Personalkostenzuschüsse sowie die Förderung von Jugendprojekten und Jugendhäusern.

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:
Der Landrat im Kreise der Jugendpfleger mit Gastgeber Berthold Schmickler (sitzend links), daneben Jürgen Schwarzmann, Jochen Butzer (2.v.r.) und Siglinde Hornbach-Beckers (stehend, 4.v.r.).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.08.2002

<< zurück