BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neue Alu-Fenster fürs Are

Landrat Dr. Pföhler: „Wir gehen systematisch alle kreiseigenen Schulen durch“

Der Kreis Ahrweiler lässt am Are-Gymnasium in Bad Neuenahr neue Fenster einbauen. Grünes Licht für den entsprechenden Auftrag im Wert von 152.000 Euro hat der Kreis- und Umweltausschuss gegeben, der jetzt unter Leitung von Landrat Dr. Jürgen Pföhler tagte.

„Mit unserer Baubestandsanalyse gehen wir in den kommenden Jahren systematisch alle kreiseigenen Schulen durch und werden die Gebäude nach und nach modernisieren“, erklärte Pföhler und ergänzte: „Mein Ziel ist es, dass alle Schulen zu den Gewinnern zählen.“ Der AW-Kreis Ahrweiler wende ein Überkreuz-Verfahren an. Dieser Fahrplan sei vom Kreistag verabschiedet und mit den Schulleitern abgestimmt worden, von dort sei "eine breite Zustimmung gekommen". Konkret: In den Jahren 2002/2003 stehen die Erweiterungen an der Realschule Ahrweiler, des Are-Gymnasiums Bad Neuenahr und der Bau von zwei Klassen für das Erich-Klausener-Gymnasium Adenau an. Anschließend folgen die Erweiterungen des Peter-Joerres-Gymnasiums, der Realschule Remagen, des Rhein-Gymnasiums Sinzig und der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Landrat: "Zeitlich umgekehrt zu diesen Baumaßnahmen im Außenbereich laufen die Sanierungen in den Innengebäuden des Rhein-Gymnasiums 2002 und an der Berufsbildenden Schule 2002/2003."

Bei der Baubestandsanalyse wurden Mängel an den Fenstern des Are-Gebäudetraktes festgestellt, der 1969 errichtet wurde. Die damals eingebauten Holzfenster in Einfachverglasung weisen nach Jahren der Nutzung irreparable Schäden auf: Die Fensterdichtungen sind porös und verzogen, so dass sich die Fenster teilweise nicht mehr dicht schließen lassen. Zahlreiche Fugen und Risse haben sich gebildet, die Beschläge sind teilweise locker oder ganz ausgerissen, die Anschlüsse zur Fassade rissig. „Hinzu kommt die energetisch schlechte Situation bei einfach verglasten Fenstern“, führte die Kreisverwaltung gegenüber dem Ausschuss ein weiteres Argument auf.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.08.2002

<< zurück