BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schadhafte Wellstegträger können zum Dacheinsturz führen

Holzkonstruktionen aus 50er und 60er Jahren – Beim Kreis-Bauamt melden

Auf die mögliche Einsturzgefahr von Hausdächern, in denen so genannte Wellstegträger aus Holz eingebaut sind, macht die Kreisverwaltung Ahrweiler aufmerksam. Diese Träger wurden vor allem in den 50er und 60er Jahren verwendet. In Mainz stürzte kürzlich ein solches Dach ein. Das rheinland-pfälzische Finanzministerium hat daher die kommunalen Bauämter aufgefordert, Hausbesitzer entsprechend zu informieren.

Wellstegträger besitzen ein I-Profil mit hölzernen Gurten und einem Sperrholzsteg, der in wellenförmige Nuten an der Innenseite der Gurte eingepresst und eingeleimt wurde. Durch diese Wellenform erhält der dünne Sperrholzsteg eine hohe Steifigkeit gegen Ausbeulen. Diese Bauweise war in den 50er Jahren weit verbreitet, weil der Materialbedarf gering und die maschinelle Fertigung möglich war.

Mit der Zeit können sich diese Holz-Konstruktionen auflösen. Undichte Dächer sowie mangelnde Belüftung mit Kondensatbildung führen zu möglichen Schäden. Das Ministerium spricht von einer erheblichen Beeinträchtigung der Standsicherheit und einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Was ist zu tun? Erstens: Zunächst gilt es festzustellen, ob solche Wellstegträger im Dachbereich oder als Deckenträger eingebaut sind. Zweitens: Ist dies der Fall, sollten die Träger auf erkennbare Schäden wie große Durchbiegungen, Risse oder Abblättern des Sperrholzstegs sowie Feuchtigkeit überprüft werden. Die Angabe des Herstellerjahres und des Herstellers kann bedeutend sein. Drittens: Werden Schäden festgestellt, sollte ein Sachverständiger beauftragt werden, die Konstruktion zu untersuchen. Sachverständige sind beispielsweise Prüfingenieure für Baustatik oder beratende Ingenieure.

Wenn im Kreis Ahrweiler solche Schäden festgestellt werden, sollte die Kreisverwaltung (Bauamt) informiert werden: Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/975-452 und 975-438, Fax 975-530, E-Mail: info@kreis-ahrweiler.de.

Hinweis an die Zeitungen: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto bzw. eine Skizze eines Wellstegträgers. (Quelle: Ministerium der Finanzen, Mainz)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.08.2002

<< zurück