BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dreimal frische Fördergelder für Unternehmen und Existenzgründer

Auf drei neue Fördermöglichkeiten für gewerbliche Investitionen weist Landrat Dr. Jürgen Pföhler Existenzgründer und Unternehmer im Kreis Ahrweiler hin.

Für Existenzgründer bietet die Deutsche Ausgleichsbank das „Mikro-Darlehen“ an. Auf Unternehmer, die neue Arbeitsplätze schaffen wollen, zielt das Darlehensprogramm „Kapital für Arbeit“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau ab. Und innovative technologieorientierte Existenzgründer werden in der Startphase vom Land Rheinland-Pfalz mit dem Programm „FiTour“ unterstützt.

Programm 1: Speziell für die Gründung von Kleinbetrieben bietet die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) seit 1. Oktober das so genannte „Mikro-Darlehen“ an. Mit diesem Kredit sollen die Gründung oder die Übernahme kleiner Unternehmen gefördert werden. Die maximale Förderhöhe beträgt 25.000 Euro. Die Unternehmensgründung kann zunächst im Nebenerwerb erfolgen, wenn sie später in den Haupterwerb münden soll. Zu beantragen ist das Darlehen vor Beginn der Investitionen bei der Hausbank.

Die Konditionen dazu in Stichworten: Laufzeit 5 Jahre, davon ein halbes Jahr tilgungsfrei; Festzins über die gesamte Laufzeit, zurzeit 9,47 % effektiv zum Stand 4. Dezember 2002; Auszahlung 100 %; Sicherheiten: banküblich, soweit vorhanden, 80%-ige Haftungsfreistellung obligatorisch; Höchstbetrag 25.000 Euro; weitere Infos unter www.dta.de.

Programm 2: Das Beschäftigungsprogramm „Kapital für Arbeit“ gewährt mittelständischen Unternehmen Kredite, die Arbeitslose dauerhaft einstellen. Pro Einstellung können Firmen 100.000 Euro erhalten. Das Darlehen wird zur Hälfte als Fremdkapital vergeben. Die andere Hälfte wird als so genanntes Nachrangdarlehen gewährt, für das keine Sicherheiten gestellt werden müssen. Erstmals richtet sich bei diesem Programm der Zinssatz nach der Bonität, also der Kreditwürdigkeit des Unternehmens.

Die Konditionsübersicht: Laufzeit 10 Jahre; Festzins über die gesamte Laufzeit, je nach Bonität des Unternehmens zwischen 5,57 % und 7,64 % effektiv zum Stand 4. Dezember; Auszahlung 100 %; Sicherheiten: 50 % des Kredites sind banküblich zu sichern, 50 % können als Nachrangdarlehen ohne Sicherheiten gewährt werden; Höchstbetrag bis 100.000 Euro je Einstellung, 50.000 Euro bei Teilzeitkräften; weitere Infos unter: www.kfw.de.

Programm 3: Für Existenzgründungen in innovativen und technologieorientierten Branchen steht das Programm FiTour zur Verfügung. Angeboten werden verschiedene Förderbausteine im Vorfeld der Unternehmensgründung, beispielsweise zu Beratungen, Dienstleistungen, Betriebskosten, Ausgründungen aus einem bestehenden Unternehmen oder zur Verbesserung der Eigenkapitalsituation. Weitere Infos unter www.mwvlw.rlp.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.12.2002

<< zurück