BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Firmenaufträge in der Flaute machen Schule

Landrat: Mittelstand soll auch 2003 von zahlreichen Einzelgewerken profitieren – Fünf Millionen Euro für Schulbauprogramm – 32 Aufträge für Realschul-Erweiterung

Vom derzeitigen wirtschaftlichen Mega-Projekt des Kreises Ahrweiler, dem millionenschwe-ren Schulbauprogramm, profitiert neben den Schulen vor allem der heimische Mittelstand. Das dabei angewandte Vergabeprinzip, große Aufträge in viele kleine Lose zu portionieren, will Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch im kommenden Jahr beibehalten. Bis 2005 hat der Kreistag 29 Millionen Euro für Umbau-, Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten an den elf kreiseigenen Schulen vorgesehen.

„Bewusst und gezielt mittelstandsfreundlich“ bezeichnete Pföhler die Vergabepraxis der Kreisverwaltung. Den kleinen und mittelständischen Handwerksunternehmen komme „eine immense Bedeutung für die Wirtschaft und damit für den Arbeitsmarkt im Kreis Ahrweiler" zu. Außerdem müsse die öffentliche Hand gerade in Zeiten wirtschaftlicher Flauten für neue In-vestitionen und damit für Firmenaufträge sorgen, erklärte der Landrat.

Im Jahr 2002 hat der AW-Kreis bislang mehr als fünf Millionen Euro in die kreiseigenen Schulen investiert. Der überwiegende Teil der Aufträge ging an kleine und mittelständische Betriebe aus der Region. Durch die konsequente Aufteilung der Bauaufträge in Einzelgewer-ke kommen auch kleinste Unternehmen zum Zug.

Beispiel Realschule Ahrweiler. Bei den Erweiterungsarbeiten in der Ahrweiler Wilhelmstraße wurden im laufenden Jahr Aufträge für vier Millionen Euro in 32 Einzelgewerke gesplittet. Zwei der größten Gewerke im Wert von insgesamt einer Million Euro sowie zahlreiche kleine-re Posten gingen an Unternehmen aus dem AW-Kreis.

In die laufende Unterhaltung der Schulen, von der Grünflächenpflege bis zur Heizkessel-Erneuerung, wurden in 2002 bisher 500.000 Euro in mehr als 300 Einzelaufträgen bezahlt. Am Rhein-Gymnasium Sinzig haben heimische Firmen für mehr als 400.000 Euro Heizung, Flurdecken und Bodenbeläge erneuert. 150.000 Euro wurden in der Janusz-Korczak-Schule Sinzig verbaut, wo ebenfalls die Heizung auf den modernsten Stand gebracht und Treppen erneuert wurden. Ans Are-Gymnasium flossen mehr als 100.000 Euro für neue Fenster. All diese Aufträge gingen an Firmen aus dem Kreis Ahrweiler oder den Nachbarkreisen.

In diesem Zusammenhang wies Dr. Pföhler die heimischen Unternehmen auf die Internet-seiten der Kreisverwaltung (www.kreis.aw-online.de, „Bürger-Info“, „Öffentliche Ausschrei-bungen“) und auf die regionale Tagespresse hin. In diesen Medien informiere der Kreis re-gelmäßig über seine Ausschreibungen.

Ein Ziel seiner Wirtschaftspolitik laute, „die Vergabepraxis von öffentlichen Aufträgen durch den Kreis Ahrweiler unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen so zu gestalten, dass die mittelständischen Betriebe im Kreis reelle Chancen haben.“ Dabei stellte der Landrat al-lerdings klar: "Unsere Marktwirtschaft sieht keine protektionistischen Maßnahmen zugunsten heimischer Betriebe vor." Die öffentliche Hand sei gezwungen, den wirtschaftlichsten Anbie-ter zum Zuge kommen zu lassen. Die Folge: Nicht nur der Staat und die Kommunen seien gefordert. Vor allem die kleinen und mittelständischen Firmen müssten auch selbst initiativ werden, um in Zukunft gegenüber der Konkurrenz mithalten zu können.

Das trotz der anhaltenden Finanzmisere aufgelegte 29 Millionen Euro-Paket mache die Schulen zu den Gewinnern der kommenden Jahre, fuhr Dr. Pföhler fort. Der Hauptgrund für den Bau zusätzlicher Klassenräume seien steigende Schülerzahlen. Das Herzstück neben den eigentlichen Arbeiten an der Bausubstanz stelle das Internet dar.

Alle kreiseigenen Schulen werden im Rahmen der EDV-Konzeption des Kreises mit einer Netzwerkverkabelung ausgestattet. Jeder Klassenraum sowie Bibliotheken, Vorbereitungs-räume und Schülerräume erhalten einen Netzwerkanschluss, der die Internet-Anbindung er-möglicht. Um dies koordinierend zu begleiten und zielgerichtet an einer modernen EDV-Infrastruktur für die Schulen in Kreisträgerschaft zu arbeiten, habe der Kreis mit Michael Lambert eigens einen Systemkoordinator eingestellt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.12.2002

<< zurück