BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neue Pius-Räume als Jugend-Treff immer beliebter

Landrat Dr. Pföhler lobt Pfarrer Dörrenbächer als „hoch engagierten Profi“

Einen kräftigen Schub nach vorne haben die neuen Jugendräume der Jugendarbeit in der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Pius in Bad Neuenahr-Ahrweiler beschert. Davon hat sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei einem Besuch vor Ort im Pfarrheim an der Ahrweiler Schützenstraße überzeugt.

Zugleich nutzte der Landrat diesen Informationsaustausch, um seine „Wertschätzung gegenüber der fachlich fundierten Jugendarbeit im Kreis Ahrweiler“ zu bekräftigen. Der Kreis Ahrweiler hat die Renovierung der Jugendräume, die sich im neben der Realschule gelegenen Gebäude der Piusgemeinde befinden, mit insgesamt rund 4.300 Euro gefördert.

Als „hoch engagierten Profi“ für die Pius-Jugendarbeit bezeichnete Pföhler den Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde, Peter Dörrenbächer. Das Metier Jugendarbeit sei ein „Heimspiel“ des Geistlichen; dessen bundesweite Erfahrungen kämen den Kindern und Jugendlichen in der Kreisstadt sowie deren Eltern zugute. Dr. Pföhler lobte gegenüber Dörrenbächer und den Mitgliedern des Pius-Verwaltungsrates Paul Gilles und Willi Moog auch die Eigeninitiative der Katholischen Kirchengemeinde St. Pius.

Dörrenbächer war von 1987 bis 1994 Jugendpfarrer der Region Rhein-Mosel-Ahr; 1994 wurde er geistlicher Leiter der Katholischen Jungen Gemeinde auf Bundesebene, bis er Ende

2001 zum Pfarrer der beiden Gemeinden St. Marien/St. Willibrord und St. Pius ernannt wurde. In Kooperation mit ihm wurde 1988 in der Verbandsgemeinde Adenau die erste dezentrale Stelle eines Jugendpflegers im AW-Kreis eingerichtet. Zudem war Pfarrer Dörrenbächer zwei Jahre Vorsitzender des Jugendhilfevereins für den Kreis Ahrweiler.

Das pädagogische Konzept der frisch renovierten Jugendräume in Pius bietet den Kindern und Jugendlichen zwei Arten von Treffs an. Zum einen haben Mädchen und Jungen zwischen neun und 16 Jahren an festen Terminen in der Woche die Gelegenheit zur Gruppenarbeit; derzeit nutzen nach den Worten Dörrenbächers 50 bis 60 junge Leute dieses Angebot. Zum zweiten stehen die Räume als Offener Treff zur Verfügung.

Bildunterzeile zum FOTO: Da geht’s lang in der Jugendarbeit der Pius-Gemeinde: Pfarrer Peter Dörrenbächer (v.r.), Paul Gilles, Jugendamtsleiterin Siglinde Hornbach-Beckers, Willi Moog und Landrat Dr. Jürgen Pföhler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.01.2003

<< zurück