BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dosenpfand: Alles klar?

Der AWB rät ohnehin, Mehrwegflaschen zu kaufen

Seit 1. Januar gilt das Dosenpfand. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) geht auf die wesentlichen Neuerungen ein, weil zahlreiche Bürger immer wieder wegen dieses Themas beim AWB anrufen.

Für kohlensäurehaltige Getränke wie Limo und Cola, Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure sowie Bier und Biermischgetränke in Einweg-Verpackungen ist ein Pflichtpfand zu entrichten. Das Pfand beträgt 25 Cent und für Einwegverpackungen über 1,5 Liter 50 Cent. Kein Pflichtpfand wird für Getränke in „Tetra-Packs", Obst- und Gemüsesäfte sowie für Wein erhoben.

Bis zur Einführung eines einheitlichen Rücknahme-Systems voraussichtlich Ende diesen Jahres wird die Umsetzung der Pfandregelung vom Handel unterschiedlich umgesetzt. So kennzeichnen einige Discounter ihre Einweg-Getränke mit eigenen Etiketten und nehmen nur diese Verpackungen gegen Rückzahlung des Pfandes zurück. Die Vorlage des Kassenbons ist dabei nicht erforderlich.

Andere Handelsketten nehmen Einwegverpackungen von Getränken zurück, die in ihrem Sortiment geführt werden; dies geschieht unabhängig davon, ob das Getränk in einem Supermarkt der betreffenden Kette beispielsweise in Adenau oder in Sinzig gekauft wurde. Der Kassenbon muss allerdings vorgelegt werden, damit das Pfandgeld ausgezahlt wird.

Anders sieht es bei Tankstellen, Kiosken, Imbissbetrieben oder sonstigen Verkaufsstellen aus. Hier sind jeweils individuelle Regelungen zu finden. Häufig werden nur die leeren Getränkeverpackungen zurückgenommen, die auch dort gekauft wurden. Als Nachweis dient der Kassenbon oder eine Wertmarke.

Bis die Restbestände von Getränke-Einwegverpackungen aus den Regalen verschwunden sind, können noch einige Wochen vergehen. Anschließend werden Einweg-Getränkeverpackungen keinen "Grünen Punkt" mehr tragen und können dann vom Handel nicht mehr über die gelbe Wertstofftonne entsorgt werden.

Der Tipp des AWB: Wer sich umweltfreundlich verhalten will, verzichtet auf solche Einwegverpackungen und nutzt Mehrweg-Verpackungen, beispielsweise Pfandflaschen. Solche standardisierten Getränkeflaschen werden im H andel zurückgenommen. Weitere Info: www.kreis.aw-online.de (AWB anklicken) oder www.awb.aw-online.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.01.2003

<< zurück