BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Motor für das Marketing

FH-Kontakte können Kreis und Kommunen wirtschaftlich weiterhelfen – Landrat traf Spitzen des RheinAhrCampus –"Campus 'n Region“ am 7. November

Die Marketingmöglichkeiten der Fachhochschule RheinAhrCampus in Remagen (RAC) bei bundesweit und international agierenden Unternehmen sowie die weitere wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler standen im Mittelpunkt des jüngsten Treffens von Landrat Dr. Jürgen Pföhler mit den Spitzen des RAC.

Diese Treffen zwischen Kreis und RAC finden regelmäßig statt. Am Tisch diesmal: Neben Pföhler der Vorsitzende des Aufbauausschusses des RAC, Prof. Dr. Thorsten M. Buzug, der Technologietransfer-Beauftragte des RAC, Prof. Dr. Thomas Wilhein, die Leiterin des RAC-Transferbüros, Dr. Anke Hülster (das Transferbüro ist die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie zentraler Anlaufpunkt für hochschul-externe Personen) sowie der leitende Wirtschaftsförderer der Kreisverwaltung, Wolfgang Stiglitz.

"Vor allem bei der Vermarktung der derzeit wichtigsten Neuprojekte im Kreis Ahrweiler, dem Technologiepark Grafschaft sowie dem Innovations-und Gründerzentrum Sinzig, kann die Fachhochschule wertvolle Schrittmacherdienste leisten", sagte Dr. Pföhler. Der RAC sei "das wissenschaftliche und technologische Flaggschiff unserer Region" mit exzellenten Beziehungen zu Forschungseinrichtungen und großen Firmen. Die Fachhochschule könne dem Kreis und den Kommunen wirtschaftlich weiterhelfen. Grund: „Die Direktansprache von potenziellen Investoren und Entscheidungsträgern in solchen Betrieben ist ein wichtiges Marketinginstrument“, betonte der Landrat.

Der AW-Kreis und der RAC wollen gemeinsam dafür sorgen, dass die wissenschaftliche und wirtschaftliche Kooperation innerhalb der Region auch in Zukunft fortgeführt wird. Die Fachhochschule in Remagen stellt das größte und wichtigste Ausgleichsprojekt dar, das für den Regierungsumzug von Bonn nach Berlin im Kreis Ahrweiler angesiedelt wurde. Die entsprechenden Ausgleichsmittel, die der Bund für die Region bezahlt, laufen Ende 2004 aus. Der RAC suche vor allem die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Fachhochschule des Rhein-Sieg-Kreises und der Universität Bonn, unterstrich Prof. Buzug.

Während des jüngsten Treffens wurden weitere Einzelprojekte besprochen. So soll die nächste Auflage der Veranstaltung "Campus 'n Region“, am 7. November dieses Jahres stattfinden. "Campus 'n Region 2003“ versteht sich als Kombination aus Absolventenmesse, regionalem Forum und Tag der offenen Tür am RheinAhrCampus.

An diesem Tag sollen Wirtschaft, Wissenschaft und Bürger ins Gespräch kommen. Für Unternehmen mit fachlichem Bezug zu den Studiengängen des RheinAhrCampus besteht die Möglichkeit, aktiv bei der Veranstaltung mitzuwirken. Denkbar sind die Präsentation eines eigenen Informationsstandes, die Beteiligung an der Jobbörse oder ein Erfahrungsbericht über Kooperationen mit dem RAC. „Campus ´n Region“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des RheinAhrCampus mit den Wirtschaftsförderern der Stadt Remagen und des Kreises Ahrweiler.

Bildunterzeile zu FOTOS:
Bleiben im Gespräch: Prof. Dr. Thorsten M. Buzug (v.l.), Prof. Dr. Thomas Wilhein, Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Dr. Anke Hülster und Wolfgang Stiglitz.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 03.04.2003

<< zurück