BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Zentrum für Nachrichtenwesen erhöht Personalbestand

Landrat Dr. Pföhler im Gespräch mit Brigadegeneral Hasenpusch – „Bundeswehr für Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarkt lebenswichtig“

Die Bundeswehr ist und bleibt auch langfristig der größte und wichtigste Arbeitgeber im Kreis Ahrweiler. Derzeit bietet die Bundeswehr rund 1.700 Jobs für Soldaten und Zivilangestellte. Intensive Blicke in die größte Liegenschaft der Streitkräfte im AW-Kreis erhielt jetzt Landrat Dr. Jürgen Pföhler: Er besuchte das Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr (ZNBw) in Grafschaft-Gelsdorf. Es liegt bis zu 34 Meter unter der Erde und umfasst 17 Hektar Grundfläche – „ein imposantes, eindrucksvolles Gebäudeareal“, wie Pföhler anschließend meinte.

Landrat Pföhler und der Bürgermeister der Gemeinde Grafschaft, Hubert Kolvenbach, trafen sich zu einem Meinungsaustausch mit den Spitzen des ZNBw, das Brigadegeneral Armin Hasenpusch leitet. Die wichtigste Nachricht aus Sicht des Kreises und der Gemeinde vorweg: Kommandeur Hasenpusch bekräftigte gegenüber seinen Besuchern, dass der Bestand des Grafschafter Zentrums gesichert sei. Mehr noch: Der Personalbestand in Gelsdorf werde sich im Laufe der nächsten Jahre durch den Zuzug von anderen Dienststellen und der Lehrgruppe Militärisches Nachrichtenwesen aus Bad Ems über die derzeit 650 Soldaten und Zivilisten hinaus sogar erhöhen, erklärte der Kommandeur.

„Der Kreis Ahrweiler wird durch die Bundeswehr-Reform einige Schrammen abbekommen“, sagte der Landrat mit Blick auf den möglichen Gesamt-Stellenabbau auch im AW-Kreis. Insgesamt aber stehe fest: „Die Bundeswehr ist und bleibt für unseren Wirtschaftsstandort und unseren Arbeitsmarkt lebenswichtig“. Die Kreisstadt und die Gemeinde Grafschaft seien auch in Zukunft zentrale Schaltstellen der zunehmend internationalen Aufgaben der Streitkräfte.

Pföhler weiter: „Soldaten und Zivilangestellte sowie deren Familien sind aus dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben, aus der Kommunalpolitik und aus den Vereinen im Kreis Ahrweiler nicht mehr wegzudenken“. Landrat und Bürgermeister dankten Kommandeur Hasenpusch ausdrücklich für dessen Engagement, „die kooperative Zusammenarbeit mit dem Kreis und der Gemeinde Grafschaft zu pflegen“.

Neben dem Logistikzentrum des Heeres in der Ahrtal-Kaserne von Bad Neuenahr-Ahrweiler bildet das ZNBw in Gelsdorf das Herzstück der Bundeswehreinrichtungen im AW-Land. Wie sehen die Aufgaben des ZNBw aus? Es ist die zentrale Dienststelle für das Bundesverteidigungsministerium und die Bundeswehr, wenn es darum geht, die Lage anderer Staaten weltweit und die militärische Sicherheitslage der Bundeswehr im In- und Ausland festzustellen, darzustellen und zu bewerten.

Das Nachrichtenzentrum dient als Hauptinstrument des Bundesministers der Verteidigung als Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt für die Bearbeitung der jeweiligen Lage der Bundeswehr. Brigadegeneral Hasenpusch und der Leiter der Abteilung Einsatz, Oberst Klaus Schmidt, erläuterten den beiden Gästen die technischen und organisatorischen Abläufe bei der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.

Das 1999 offiziell bezogene Militärareal besteht im Wesentlichen aus Bürogebäuden, Schutzbau, dem Wirtschafts- und Technikbereich sowie dem Feuerwehrgebäude. Wegen der sicherheitsempfindlichen Aufgaben des Zentrums ist die komplette Liegenschaft mit modernster Sicherheitstechnik ausgestattet. Dazu zählen die elektronische Zutrittskontrollanlage, Einbruchmeldeanlagen, video- und sensorüberwachte Sicherheitszäune sowie Alarmbeleuchtungen.

Bildunterzeilen zu den FOTOS
[Foto 3 Personen] Kooperation bekräftigt: Brigadegeneral Armin Hasenpusch (Mitte), Landrat Dr. Jürgen Pföhler (r.) und Bürgermeister Hubert Kolvenbach.
[Gruppenfoto] Brigadegeneral Armin Hasenpusch (5. v.l.) stellte seinen Gästen, Landrat Dr. Jürgen Pföhler (7.v.r.) und Bürgermeister Hubert Kolvenbach (3.v.l.), die Spitzen des Zentrums für Nachrichtenwesen der Bundeswehr in Grafschaft-Gelsdorf vor.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.04.2003

<< zurück