BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Sorgfältig bedacht: Kreis baut am Calvarienberg mit

Weitere 114.000 Euro für Realschule – Landrat Dr. Pföhler bei Schwester Veritas und Schulleiter Walter Gies – „Bereichert Bildungslandschaft enorm“

30 Millionen Euro investiert der Kreis Ahrweiler bis 2005 in die Modernisierung seiner Schulgebäude. Neben diesen elf Schulen in Trägerschaft des AW-Kreises fließen weitere Mittel an Schulen in privater Trägerschaft. Jüngstes Beispiel: Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte einen Bewilligungsbescheid über 114.000 Euro an Schwester Veritas Albers, die Generaloberin der Ursulinenkongregation Calvarienberg Ahrweiler e.V.

Dieser Kreiszuschuss ist für den dritten Bauabschnitt zur Sanierung der Realschule bestimmt. „Wir helfen auch Ihnen sehr gerne“, betonte der Landrat bei einem Besuch am Calvarienberg gegenüber Schwester Veritas, Realschulleiter Walter Gies, dem Kaufmännischen Leiter der beiden Calvarienberg-Schulen, Hans-Jürgen Gross, und dem Architekten Wolfgang Claeßens. Seit 1996 hat der Kreis insgesamt 669.000 Euro für die Sanierung der Realschule und des Gymnasiums „am Berg“ gezahlt.

Kirchliche Privatschulen wie die der Ursulinen am Calvarienberg oder die der Franziskanerinnen auf Nonnenwerth stellten „eine qualitativ hochwertige Ergänzung zu unseren staatlichen Schulen“ dar, unterstrich der Landrat und ergänzte: „Die Realschule und das Gymnasium am Calvarienberg bereichern die Bildungslandschaft im Kreis Ahrweiler enorm und entlasten die weiterführenden Schulen in Kreisträgerschaft.“ Daher sei wichtig, auch diesen Schulbereich zu fördern.

Die 669.000 Euro aus dem Kreishaushalt sind für zwei Bauprojekte geplant: die neuen Dächer über beiden Schulgebäuden (165.000 Euro vom Kreis) und die drei Bauabschnitte der Realschulsanierung (504.000 Euro vom Kreis). An der Realschule geht es neben dem neuen Dach um die Sanierung der Außenwände mit Wärmedämmung, neuer Fassade und neuen Fenstern sowie um die Sanierung der Lehrschwimmhalle.

Zum Schuljahresbeginn 2002/2003 besuchten 786 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium Calvarienberg. Bei der Realschule handelt es sich um eine reine Mädchenschule mit 441 Schülerinnen. Der Name „Calvarienberg“ bei Ahrweiler ist seit dem 15. Jahrhundert bekannt. 1838 übernahmen die Ursulinen aus Monschau das ehemalige Kloster. Sie errichteten dort eine Mädchenschule mit Pensionat.

Bildunterzeile zum FOTO:
Neues Geld vom Kreis für die traditionsreichen Schulen am Ahrweiler Calvarienberg: Landrat Dr. Jürgen Pföhler (2.v.r.) mit Architekt Wolfgang Claeßens (v.l.), Hans-Jürgen Gross, Generaloberin Schwester Veritas und Realschulleiter Walter Gies.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.05.2003

<< zurück