BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Das Konzert mit dem besonderen Kick

„Rock in AW“ hat einen Sieger und viele Gewinner – Landrat dankt Helfern und Sponsoren

Fast 800 begeisterte Konzertbesucher, 309 Stimmen für die Siegerband, 100 tatkräftige Helfer, 15 Gewinner von Preisen, davon zwei frische Besitzer von Backstage-Karten für „Rock am Ring“. Das sind die wesentlichen zahlenmäßigen Fakten einer Veranstaltung, die nach den Worten von Landrat Dr. Jürgen Pföhler „ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden hat“. Es handelt sich um „Rock in AW“, den ersten Band-Wettbewerb des Kreises Ahrweiler.

Drei Dinge sind es, die den Landrat besonders freuen: Zum einen habe die Besucherzahl bewiesen, „dass wir mit unserem Konzept für die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Jugend-Kulturtage des Kreises Ahrweiler goldrichtig lagen.“ Die Frage, wer die beste oder beliebteste Newcomer-Band im AW-Land sei, und der Weg, die Antwort per Abstimmung vom Publikum selbst zu erhalten, habe dem Konzert „einen besonderen Kick“ gegeben.

Zweitens: Das sechsstündige Mammutkonzert in der Sporthalle der Berufsbildenden Schule (BBS) sei ohne jegliche Zwischenfälle über die Bühne gegangen. „Das war vor allem aus Sicht des Jugendschutzes und unseres Jugendamtes wichtig“, findet Pföhler.

Und drittens habe die Ausrichtung der Rock-Nacht reibungslos funktioniert. „Das war nur dank der Top-Organisation und der vielen Helfer möglich.“ Dazu nannte der Landrat die BBS mit Schulleiter Hans-Werner Rieck und Hausmeister Bruno Lorse, die Jugendgruppen aus
Pomster und Ahrbrück, die Auszubildenden der Kreissparkasse Ahrweiler, den kreisstädtischen Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes um Frank Jacobs, das Technische Hilfswerk um Frank Schulze, die Freiwillige Feuerwehr mit Wehrleiter Udo Schumacher, die Polizeiinspektion der Kreisstadt mit ihren Jugendbeauftragten Stefan Groß und Franz-Josef Dittmann und nicht zuletzt die zentralen Organisatoren, bestehend aus Mitarbeitern der Kreisverwaltung und Jan-Boris Schäfer aus Grafschaft-Lantershofen.

„Rock in AW“ sei im Vorfeld „professionell vermarktet“ worden, befand Dr. Pföhler weiter. Das gehe in erster Linie auf das Konto von Radio RPR, das zahlreiche Werbespots gesendet hatte „und uns mit Moderator Nick Breiden einen Top-Mann geschickt hat.“ Ausdrücklich bedankte sich der Landrat bei allen Sponsoren: der Kreissparkasse Ahrweiler und der RWE Net AG für deren Geldspenden sowie neben Radio RPR dem Musikhaus Müller in Daun, dem Autohaus Mönch in Altenahr, der privaten Musikschule „Way of Music“, dem Sinziger Mineralbrunnen, der Bitburger-Brauerei und der Nürburgring GmbH für deren Sachspenden.

Die Herkunft der beiden Hauptgewinner unter dem Publikum spiegle das überregionale Echo der Veranstaltung wider: Hanna Claudia Eckert aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und Ansgar Frackenpohl aus Siegburg heißen die Gewinner der beiden Tickets, mit denen sie Pfingsten hinter die Bühnen von „Rock am Ring“ blicken können.

Die Siegerband indes trägt den Namen „Insomnia“ und kommt aus Ahrbrück. Mit ihrem Auftritt überzeugten die 17-jährige Front-Frau Lisa Jungklaus, Band-Leader Clemens Voye (16), Stefan Ossowski (20) und Robert Brezina (22) das Publikum am meisten. „Sieger sind aber alle fünf Gruppen, die heute mitgemacht haben“, meinte der Landrat bei der nächtlichen Bekanntgabe des Musikband-Champions. Denn „Snok“, „Failed“, “Dr. Dick”, “Vertigo” und eben „Insomnia“ hätten es erst durch die Vorauswahl geschafft, sich für die Endausscheidung bei „Rock in AW“ zu qualifizieren.

[Hinweis an die Zeitungen: Auf Wunsch können wir Ihnen Fotos der Veranstaltung zur Verfügung stellen.]


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.05.2003

<< zurück