BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Pizzaschachteln“ machen den modernen Unterricht

Realschule Ahrweiler hat zwei neue PC-Labors mit je 30 Schülerplätzen – Landrat: Bei ´Internet an Schulen´ frühzeitig die richtigen Weichen gestellt

Der Kreis modernisiert die Realschule Ahrweiler für 10,5 Millionen Euro außen und innen. Außen mit dem Erweiterungsbau, der 14 neue Klassen- und Fachräume bringt, mit der neuen Dreifeld-Sporthalle und mit der Sanierung von Haus Eins. Und innen vor allem mit neuen Computerräumen und topmoderner Informationstechnologie. Die Schüler freuen sich über ihre neuen „Pizzaschachteln“, wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt vor Ort erfuhr.

„An der Realschule Ahrweiler investieren wir 90.000 Euro alleine in die IT-Ausstattung“, erklärte der Landrat. Dieses Geld sei „bestens angelegt, weil wir mit dem eminent wichtigen Zukunfts- und Bildungsthema ´Internet und Neue Medien an Schulen´ frühzeitig die richtigen Weichen gestellt haben“, fuhr Dr. Pföhler fort. Insgesamt investiere der AW-Kreis bis 2005 rund 30 Millionen Euro in seine Schulen.

Beim Thema ´Internet und Neue Medien an Schulen´ richtete Pföhler den Blick auf Michael Lambert. Der EDV-Fachmann sei der erste von einem rheinland-pfälzischen Kreis eingestellte Systemkoordinator. Dessen Aufgabe: Als Schnittstelle zwischen Kreisverwaltung und den elf kreiseigenen Schulen soll er die Schulausstattung mit Neuen Medien systematisch nach vorne bringen. Und vor allem: die Weichen dafür stellen, dass die rund 650 PCs in den Schulen vernünftig betreut werden. Eine Mammutaufgabe, die Lambert nur in enger Abstimmung mit Schulleitern und Lehrern bewerkstelligen kann.

In der Ahrweiler Schützenstraße sind jetzt zwei PC-Labors mit jeweils 30 Arbeitsplätzen für Schüler und einem für Lehrer entstanden. Bei den Rechnern handelt es sich um so genannte Small-Clients, kleine und geräuscharme Kompakt-Geräte mit Anbindung an einen zentralen Server. Wegen ihrer weißen Farbe und ihrer flachen Form haben die Schüler die Small-Clients mit besagter Spezialbezeichnung versehen: „Pizzaschachteln“ eben.

Laptops und Beamer-Einheiten ermöglichen den mobilen Einsatz in den übrigen Klassenräumen. Die Schule ist zentral ans Internet angebunden. Die Internet-Anbindung läuft über eine „Firewall“, eine Einrichtung, die etwa das Aufrufen unerwünschter Seiten verhindert. Umgekehrt schützt die „Feuerwand“ das interne PC-Netz vor unberechtigten Zugriffen von außen.

Die Investition in die Schul-EDV sei „nachhaltig und zukunftsorientiert“, berichtete Lambert. Stichwort „Terminalserver“: Der Einsatz dieser Technik verlagere den Arbeitsaufwand der zahlreichen PCs auf nur einen Server. Bei künftigen Modernisierungen müsse nicht mehr das gesamte PC-Labor erneuert werden, sondern nur der Server.

Neu auch: das "Modulare Netz für Schulen“, kurz MNS. Dieses System unterstützt und vereinfacht die Pflege und Administration durch die Lehrer. Lambert: „MNS ist eine stabile Arbeitsoberfläche, die Systemfehler und auch Spielereien im Unterricht weitgehend verhindert.“ Diese Innovation des Landesmedienzentrums Rheinland-Pfalz in Koblenz werde im Rahmen eines Bundesprojekts gefördert und weiterentwickelt – und die Realschule werde zur MNS-Pilotschule. Pföhlers Fazit hörte Schulleiterin Karin Jung gerne: „Die Realschule Ahrweiler ist mit ihrer modernsten Informationstechnologie ein Vorbild für andere Schulen geworden. Nicht nur im Kreis Ahrweiler.“

Der Hauptfahrplan in der Ahrweiler Schützenstraße: Bis voraussichtlich 2005 verbaut der Kreis dort insgesamt etwa 10,5 Millionen Euro. Der Schulbetrieb im neuen Erweiterungsbau ist gestartet. Die neue Turnhalle soll im Juni 2003 fertig sein. Nach dem Einzug in die neuen Gebäudeteile beginnen im Sommer 2003 die Umbauarbeiten im bestehenden Gebäude. Dabei geht es im wesentlichen um die Vergrößerung des Lehrerzimmers, die Neugestaltung des Schulverwaltungsbereichs und die Schaffung von zwei weiteren Klassenräumen. Außerdem laufen derzeit die Gestaltungsplanungen für den erweiterten Schulhof und die Außenanlagen. An der Realschule werden rund 630 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Bildunterzeilen zu den FOTOS:
[Foto mit Schülern] Die „Pizzaschachtel“ steht im Vordergrund, dahinter Michael Lambert (v.l.), Schulleiterin Karin Jung, Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Rosemarie Bachmann, Lehrerin für Textverarbeitung, mit zwei Schülerinnen der Realschule Ahrweiler [gleiche Reihenfolge der Personen beim Foto mit sichtbaren Tastaturen].
Handliche PCs im Überblick: Landrat Dr. Jürgen Pföhler (v.l.), Schulleiterin Karin Jung und Michael Lambert im neuen Computerraum der Realschule.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.05.2003

<< zurück