BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen wird belohnt

Land schreibt Preis für rheinland-pfälzische Arbeitgeber aus – Bis zum 30.06. bewerben

Landrat Dr. Jürgen Pföhler weist darauf hin, dass das rheinland-pfälzische Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit auch in diesem Jahr den Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen an Betriebe, die hervorragende Arbeitsmöglichkeiten für schwerbehinderte Menschen geschaffen haben, verleiht. Private Arbeitgeber und Arbeitgeber der öffentlichen Hand aus allen Wirtschaftsbereichen mit Haupt- und Nebensitz in Rheinland-Pfalz können sich jetzt bewerben.

Ausgezeichnet werden Arbeitgeber, die die geforderte Quote zur Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen nicht nur erfüllen, sondern die in besonderer Weise ihrer sozialpolitischen Verantwortung gerecht werden. Die Ausschreibung richtet sich nicht an Integrationsprojekte, für die besondere Förderbedingungen gelten. Bewertungskriterien sind:

 die Höhe der Beschäftigungsquote schwerbehinderter und gleichgestellter Menschen,
 die Beschäftigung schwerbehinderter und gleichgestellter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch nicht der Beschäftigungspflicht unterliegende Arbeitnehmer,
 die Beschäftigung schwerbehinderter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nach Art und Schwere ihrer Behinderung im Arbeits- oder Berufsleben besonders betroffen sind,
 die Einstellung schwerbehinderter oder gleichgestellter Menschen (seit dem 1.1.2001),
 die Schaffung behindertengerechter Arbeits- und Ausbildungsplätze (seit dem 1.1.2001),
 besondere Aufwendungen des Arbeitgebers zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen schwerbehinderter Menschen (seit dem 1.1.2001),
 eine Unternehmensphilosophie zur Integration schwerbehinderter Menschen im Arbeitsleben (z.B. Weiterqualifizierung für schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Schulung von Vorgesetzten und des Kollegenkreises im Umgang mit der Behinderung von Beschäftigten und Kunden),
 der Abschluss einer Integrationsvereinbarung.

Neben dem Landespreis wird auch ein Sonderpreis vergeben. Dieser ist für Betriebe und Dienststellen gedacht, die zwar die Beschäftigungsquote nicht erfüllen, aber dennoch lobens- und anerkennenswerte Aktivitäten zur Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben vorzuweisen haben.

Die Auszeichnung erfolgt auf Vorschlag einer fachkundigen Jury durch Ministerin Malu Dreyer. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni an das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung, - Integrationsamt -, Am Rodelberg 21, 55131 Mainz zu richten.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.06.2003

<< zurück