BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Umweltschonende Landwirtschaft wird wieder gefördert

Antragsverfahren eröffnet – Infos bei der Kreisverwaltung

Landwirte können sich ab sofort wieder für das Förderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung (FUL) anmelden. Die Frist läuft bis 11. Juli 2003. Einzelheiten nennt die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Für Neueinsteiger besteht die Möglichkeit, Fördermittel für die Umstellung auf ökologischen Landbau und die auf Einzelflächen bezogenen FUL-Programmteile einschließlich der Förderangebote des Mainzer Umweltministeriums zu beantragen. Dazu zählen die Grünlandvariante 2, das Streuobstwiesen- und Ackerrandstreifenprogramm sowie das Biotopsicherungsprogramm Weinbergsbrachen.

Aufgrund der angespannten Haushaltslage müssen im Jahr 2003 verschiedene Programmteile ausgesetzt werden. Dies betrifft das Antragsverfahren für die erstmalige Förderung des umweltschonenden Acker-, Obst- und Weinbaus, die Beibehaltung im ökologischen Landbau, die gesamtbetriebliche Grünlandextensivierung (Grünlandvariante 1), der biotechnische Pflanzenschutz im Obst- und Weinbau sowie die zehnjährige ökologische Ackerflächenstilllegung.

Ausgenommen von diesem vorübergehenden Antragsstopp sind Landwirte, die sich bereits an der Grünlandextensivierung (Grünlandvariante 1 und Mittelgebirgsprogramm) und den auf Einzelflächen bezogenen Maßnahmen des bisherigen FUL beteiligt haben und deren Bewirtschaftungsverträge in diesem Jahr auslaufen. In diesem Fall kann eine Anschlussförderung in den entsprechenden Programmteilen des neuen FUL beantragt werden.
Folgeanträge für auslaufende Bewirtschaftungsverträge im integriert-
kontrollierten und umweltschonenden Acker-, Obst- und Weinbau sowie im ökologischen Landbau können nicht gestellt werden. Das Antragsverfahren für Neu- und Folgeverpflichtungen im Steillagen-Weinbauprogramm steht wegen der Laufzeit der bestehenden Verträge erst im November dieses Jahres an.

Weitere Auskünfte erteilt die Kreisverwaltung Ahrweiler: Programmteile Grünlandvariante 2, 3, Ackerrandstreifen und Biotopsicherungsprogramm Weinbergsbrachen: Katharina Schuwerack (Ruf 02641/975-380); alle anderen Programmteile: Stephan Weber (Ruf 02641/975-288). Dort können auch die Unterlagen angefordert werden.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.06.2003

<< zurück