BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Besser Bus und Bahn im VRM: Großplakate sollen Autofahrer zum Umdenken animieren

Mit Großplakaten umwirbt der Verkehrsverbund Rhein-Mosel im gesamten Verbundgebiet mögliche Kunden. Ziel ist, auch die Menschen, die nicht täglich den ÖPNV benutzen, auf die Vorteile von Bus und Bahn aufmerksam zu machen.

Stephan Pauly, Geschäftsführer der VRM-GmbH, erläutert: “Wir möchten unsere attraktiven Angebote bekannter machen. Bisher waren unsere Plakate vorwiegend in Bussen und Bahnhöfen präsent. Aber wir möchten auch gerade diejenigen erreichen und zum Umdenken animieren, die aus Gewohnheit tagtäglich ihr Auto nutzen. Wer sich über die Bus- und Bahnangebote in seiner Umgebung informiert, ist oft überrascht, wie preisgünstig und bequem er auch anders an sein Ziel gelangen kann. Parkraummangel, Staus und Kosten der PKW-Nutzung werden meist bei der Wahl des Verkehrsmittels verdrängt. Unsere Erfahrungen in der Kundenberatung zeigen, dass zahlreiche Bürger nach ent-sprechender Information die Vorteile des ÖPNV erkennen und umsteigen.“

In über 50 Orten des Verbundgebietes werden insgesamt über 150 Großplakate geklebt. Mit zwei verschiedenen Motiven werden speziell die Fahrkartenangebote für Gelegenheitsnutzer beworben. Dies sind die Tages- und die Minigruppenkarte (bis 5 Personen), die z.B. für Ausflüge zu empfehlen sind, und die VRM-MobilCard, bei der gegen 9 Euro Jahresgebühr ein Jahr lang ein Rabatt von 15% auf den Einzelfahrschein gewährt wird.
Weitere Fahrplan- und Tarifinformationen den Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) betreffend erhalten Interessenten bei der Info-Hotline 01805/986 986 oder im Internet unter www.vrminfo.de .


Hinweis an die Presse: Zu diesem Artikel erhalten Sie ein Foto. Bildunterzeile:
VRM-Geschäftsführer Pauly (l.) und Landrat Pföhler wünschen der Aktion viel Erfolg


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 27.06.2003

<< zurück