BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Firmen-Chefs können Mitarbeiter von morgen kennen lernen

Landrat: Betriebe sollen bei ´Campus ´n Region´ mitmachen

„Firmen sollten die Gelegenheit nutzen, um mögliche Mitarbeiter von morgen und übermorgen kennen zu lernen. Dies können Studierende für Praxissemester sein oder Absolventen, die nach ihrem Diplom die Betriebe verstärken könnten.“ Mit diesen Worten richtet sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler an Unternehmer im Kreis Ahrweiler.

Anlass: Die Vorbereitungen für die zweite Auflage von „Campus ´n Region“ an der Fachhochschule RheinAhrCampus Remagen am Freitag, 7. November, sind angelaufen. Pföhlers Tipp: Betriebe mit fachlichem Bezug zu den FH-Studiengängen sollen bei dieser Veranstaltung mitmachen. Es lohne sich. Das Ziel laute, die Kooperation von Unternehmen und FH über Diplomarbeiten, Praktika und Forschungsaufträge zu intensivieren.

Unternehmen können sich in mehreren Formen einbringen. Beispielsweise mit Präsentationsständen, über die Jobbörse, durch Erfahrungsberichte über Kooperationen mit der FH oder mit sonstigen eigenen Ideen. Campus ´n Region möchte die FH verstärkt in die Region einbinden. Im Mittelpunkt stehen ein regionales Forum und eine Absolventenmesse.

Ein weiteres Schwerpunktthema widmet sich Existenzgründern. Ein entsprechendes Beratungsangebot richtet sich an Absolventen, die sich aus der Hochschule heraus selbstständig machen wollen, sowie an Akademiker, die eine freiberufliche Tätigkeit planen oder einen Betrieb gründen möchten.

Hinzu kommen ein Tag der offenen Tür an der FH und ein buntes Rahmenprogramm. Veranstalter sind der RheinAhrCampus, die Stadt Remagen und der Kreis Ahrweiler. – Info: Dr. Anke Hülster, c/o RheinAhrCampus, Südallee 2, 53424 Remagen, Ruf 02642/932-204, Fax /932-359, E-Mail region@rheinahrcampus.de, Internet www.CampusNRegion.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.07.2003

<< zurück