BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Heiße Tipps für die kühle Biotonne

Sommer, Sonne, Biotonne: Die Version des Jahres 2003 stellt sich wegen der Extremtemperaturen besonders heiß dar. Damit es mit den Bioabfällen problemlos durch den Sommer geht, gibt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) einige Tipps zum Gebrauch der braunen Tonne.

Wichtig: In den Sommermonaten wird die Biotonne wöchentlich geleert. Dieses System halbiert die Standzeit der Tonnen und somit auch die Geruchsprobleme. Zusätzlich kann jeder Biotonnenbesitzer selbst vorsorgen. Geruch und Madenbildung lassen sich reduzieren, indem Bioabfälle erst in Zeitungspapier eingewickelt und dann in die Biotonne gegeben werden. Auf das Befüllen mit Fleisch- und Fischresten sollte man ganz verzichten. Diese Abfälle gehören, in Plastiktüten dicht verpackt, in die graue Restmülltonne.

Die pralle Sonne beschleunigt die Geruchsbildung. Daher sollte die braune Tonne möglichst im Schatten stehen und nur zur Leerung an die Straße gerollt werden. Es hilft auch, das Müllgefäß regelmäßig mit klarem Wasser zu reinigen.

Gegen Gerüche und Maden helfen natürliche Mittel, die in Garten- und Drogeriemärkten erhältlich sind. Tonnenbesitzer sollten jedoch keine giftigen chemischen Sprays verwenden. Diese gefährden nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Gesundheit.

Noch Fragen? Die AWB-Abfallberatung hilft gerne weiter: Ruf 02641/975-222, Internet: www.kreis.aw-online.de („Bürger-Info“, dann „AWB“ anklicken) oder direkt www.awb.aw-online.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 07.08.2003

<< zurück