BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Wasserpumpen in Flüssen und Bächen sind verboten

Das Auspumpen von Wasser aus Flüssen, Bächen, Seen und natürlichen Teichen ohne Genehmigung ist verboten. Darauf weist die Kreisverwaltung Ahrweiler aus gegebenem Anlass hin. Wegen der anhaltenden Trockenheit werde verstärkt Wasser vor allem aus der Ahr gepumpt und zur Gartenbewässerung verwendet. Entsprechende Meldungen gehen derzeit im Kreishaus ein.

Ohne Genehmigung erlaubt sei die Wasserentnahme mit Schöpfgefäßen. Hingegen seien Elektro- und auch Handpumpen in natürlichen oberirdischen Gewässern nicht zulässig. Auch das Aufstauen von Bächen zum Abschöpfen des Wassers sei verboten.

Hintergrund dieser gesetzlichen Regelung: Die Mindestwasserführung der Gewässer muss auch in Trockenzeiten gesichert sein. Dies gilt vor allem mit Blick auf den Schutz der Fische. Wer einen Fluss oder Bach per Pumpe anzapfen möchte, muss eine Genehmigung der Kreisverwaltung (Wasserwirtschaft) beantragen. Wird diese Genehmigung erteilt, enthält sie eine Nebenbestimmung, die das Abpumpen in Trockenzeiten zum Schutz der Mindestwasserführung verbietet.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.08.2003

<< zurück