BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Die Kreisverwaltung arbeitet am barrierefreien Internet

Online-Seiten auch für behinderte und ältere Menschen nutzbar machen –Landrat: „Wir packen das Thema frühzeitig an“

Die Kreisverwaltung Ahrweiler arbeitet am barrierefreien Internet. Die Online-Seiten aus dem Kreishaus www.kreis.aw-online.de werden teilweise umgestaltet, damit auch behinderte und ältere Menschen, beispielsweise Sehbehinderte oder Blinde, diese Internet-Informationen möglichst problemlos nutzen können.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler: „Wir packen das Thema frühzeitig an. Als Frist für die öffentlich zugänglichen Multimediaangebote der Bundesverwaltung gilt der 31. Dezember 2005. Bis dahin müssen deren Angebote barrierefrei sein.“ Konkrete Regelungen und Fristen für die rheinland-pfälzischen Kreise und Kommunen lägen noch nicht vor. Davon unabhängig kündigte Pföhler aber an, „dass unsere Seiten bereits deutlich vor Ende 2005 barrierefrei sein werden.“ Er verstehe das neue Projekt als einen weiteren Baustein bei der Weiterentwicklung einer bürgerfreundlichen, modernen Verwaltung.

Durch das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) sind die Rechte behinderter Menschen seit 1. Mai 2002 auch für elektronische Infoangebote geregelt. Das Gesetz ist nach Ansicht des Ahrweiler Landrats „sinnvoll, weil für die rund acht Millionen Behinderten in Deutschland bei einer zentralen Kulturtechnik wie dem Internet möglichst gleichwertige Bedingungen geschaffen werden sollten.“

Das Internet als wichtiges und in Zukunft noch wichtiger werdendes Informations- und Kommunikationsmedium soll behindertengerecht gestalt werden. Konkrete Beispiele sind: Bei Farbenblindheit hilft der Hinweis "Klicken Sie bitte auf die rote Schaltfläche" den Nutzern nicht weiter. Stark Sehbehinderte haben Probleme mit zu kleinen Bildschirmdarstellungen. Störungen der Motorik, etwa bei Behinderungen an Händen, führen bei gedrungenen Navigationsleisten zu Betätigungsproblemen mit der Maus; hier hilft eine Navigation über Tab-Tasten. Das angepeilte Ziel: Behinderte sollen das Internet ohne fremde Hilfe nutzen können.

Für Dr. Pföhler übernimmt die Ahrweiler Kreisverwaltung beim Internet „landesweit erneut eine Vorreiterrolle“. Bereits die bundesweite Internet-Studie von Professor Edgar Einemann (Hochschule Bremerhaven) habe den Internet-Auftritt der AW-Kreisverwaltung in die Spitzengruppe Deutschlands eingestuft.

Die Unternehmensberatung msc Multimedia Support Center GmbH unterstützt die Experten im Kreishaus bei Fragen der IT-Sicherheit und der Barrierefreiheit. Das msc betreibt in Bonn eine unabhängige Schulungsstätte für den Themenkomplex der elektronischen Signatur. Das Unternehmen berät seit 1998 öffentliche Verwaltungen und innovative Unternehmen und bietet Beratungsleistungen im Rahmen eines Projektes des Bonn-Berlin Ausgleichs an (www.msc-bonn.de).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.08.2003

<< zurück