BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

18 Meter lange Leimbinder für Dachkonstruktion aufgebracht

Are-Neubau kostet 4,65 Millionen Euro – Landrat: „Baumaßnahmen liegen im Zeitplan“

Gut bedacht sind die Baupläne und bald auch der neue Gebäudetrakt am Are-Gymnasium in Bad Neuenahr, der den Erweiterungsbau und die neue Sporthalle umfasst. Sechs Holzleimbinder, jeder 18 Meter lang und einen Meter hoch, wurden am Freitag als Grundkonstruktion für das Dach aufgebracht.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler nutzte diese Gelegenheit für einen Kurzbesuch an der Baustelle und ein Gespräch mit Are-Schulleiter Hans-Dietrich Laubmann. „Die Baumaßnahmen liegen im Zeitplan“, erklärte der Landrat, für den das derzeit laufende 30 Millionen Euro schwere Schulbauprogramm des Kreises Ahrweiler „absolute Priorität“ genießt. Die Bauarbeiten am Are, die im Februar 2003 begannen, sollen im Frühjahr 2004 abgeschlossen sein.

Die Dachkonstruktion, die jetzt aufgebracht wurde, überspannt den neuen Erweiterungsbau mit sechs Klassen und die neue Zweifeld-Sporthalle. Die Halle misst 18 mal 36 Meter und ist 5,50 Meter hoch. Lüftungstechnik, Sportgeräte und der Trennvorhang werden ins Dach integriert. Der gesamte Baukörper erhält ein aufwändig gedämmtes Metalldach, die Sporthalle zusätzlich eine Akustikdecke, die für eine optimale Raumakustik sorgen soll. 18 Oberlichter beleuchten die Halle. Am Are entstehe eine helle und freundliche, zweiteilbare Sporthalle für vielfältige Sportarten der Schule und der Vereine, hieß es aus der Kreisverwaltung weiter.

Umbau und Erweiterung des Are-Gymnasiums sind mit 4,65 Millionen Euro veranschlagt. Umgebaut werden Haus 1, also das Altgebäude, und die dort integrierte Einfeld-Sporthalle. Der Umbau bringt zusätzliche Klassenräume, ein größeres Lehrerzimmer und zwei EDV-Räume. Grund für den Um- und Neubau sind steigende Schülerzahlen an Gymnasien.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 29.08.2003

<< zurück