BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Sommerzeit für Bioabfall beendet: Zwei-Wochen-Takt beginnt wieder

Landrat Dr. Pföhler: „Zusatzabfuhren haben sich bewährt“ – Sammelmengen auf 11.700 Tonnen gestiegen

Die braunen Biotonnen werden seit September wieder alle zwei Wochen geleert. Somit ist die Sommerzeit für die Biomüllabfuhr beendet. In den heißen Monaten von Mai bis August kamen die Müllwerker jede Woche, um die braunen Biotonnen zu entleeren. Das Wochen-System macht sich in den Sammelmengen bemerkbar.

Ein Blick zurück: In einer Kundenbefragung des Abfallwirtschaftsbetriebs Kreis Ahrweiler (AWB) hatten sich die Bürger für den Zusatz-Service ausgesprochen. „Wir haben dieses An-liegen aufgegriffen und das kreisweite Entsorgungsangebot im Mai 2001 erneut verbessert“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Jetzt hebt er zwei Pluspunkte hervor: „Mit dem neuen Service waren und sind keine Gebührenerhöhung verbunden.“ Außerdem habe sich die Zu-satzabfuhr bewährt, was sich an konkreten Zahlen nachweisen lasse: Während Mitte der 90er Jahre nach den Worten Pföhlers im AW-Kreis rund 8.500 Tonnen Bioabfälle pro Jahr gesammelt wurden, stieg diese Zahl in den Folgejahren kontinuierlich an und lag 2002 bei mehr als 11.700 Tonnen.

Damals, im Sommer 1994, startete die erste Reform der Abfuhr: Abweichend vom Zwei-Wochen-Rhythmus, der bis dahin für das ganze Jahr galt, wurden die Biomülltonnen von Ju-ni bis August wöchentlich geleert. Das Projekt lief zunächst als Versuch. 1995 wurde der Wochen-Rhythmus dauerhaft eingeführt und 2001 sogar auf den Mai als Anfangsmonat vor-gezogen.

Alle Grünabfälle aus dem Kreis Ahrweiler werden verwertet. Zum einen die Küchen- und Gartenreste: Sie gelangen über die braunen Biotonnen ins Kompostwerk nach Neuwied. „Bei Bedarf können wir das kompostierte Material zurücknehmen, beispielsweise für Rekultivie-rungsmaßnahmen oder zur Bodenverbesserung, etwa im Weinbau“, erklärte AWB-Werkleiter Walter Reichling. Zum zweiten die regelmäßige Straßensammlung der Weihnachtsbäume und des Grünschnitts drei Mal im Jahr: Dieses Material wird im Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen kompostiert und anschließend an die Bürger des AW-Kreises verschenkt.

Ab sofort gilt also wieder die feste Dreier-Regel: Die schwarzen Restmülltonnen werden in den ungeraden Wochen an die Straße gerollt, die braunen Biotonnen in den geraden Wo-chen, und die gelben Wertstofftonnen sind alle drei Wochen dran. Einzelheiten nennt der Abfall-Ratgeber, der jedem Haushalt als Broschüre vorliegt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.09.2003

<< zurück