BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Trinkwasser in Ahrweiler wird weiter untersucht

Im Trinkwasser des Wasserwerkbereichs Ahrweiler wurden starke Geruchsveränderungen festgestellt. Das Trinkwasser sei aber unbedenklich, teilte das Kreis-Gesundheitsamt am Freitag mit.

Die Einzelheiten: Am 20. und 21. August 2003 wurde die Geruchsveränderung festgestellt. Darauf spülte die EVM das Wassernetz gründlich durch, um mögliche Gesundheitsgefahren abzuwehren. Danach traten die Geruchsveränderungen nicht mehr auf. Das Wasser wurde und wird weiterhin regelmäßig beprobt. Eine intensive Ursachenforschung ergab jetzt den Verdacht, dass seinerzeit möglicherweise ein gesundheitsschädlicher Stoff ins Netz eingebracht wurde, was ein strafbares Umweltdelikt bedeuten würde. Daher hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Initiative des Kreis-Gesundheitsamts die Ermittlungen aufgenommen. Die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler, die EVM und das Gesundheitsamt unterschützen die Staatsanwaltschaft.

(Meldung vom 12.09.2003)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 15.09.2003

<< zurück