BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis bringt Sonderausgabe zum A1-Unternehmerforum

Dr. Pföhler: Meinung äußern, Flagge zeigen – Romes: Deutliche Mehrheit für A1 – Meyer: Schnell und unkompliziert für Gäste – Dr. Kafitz: Besucherschub aus NRW

Sonder-Ausgabe für eine besondere Veranstaltung: Zum A1-Unternehmerforum am 1. Oktober am Nürburgring erscheint eine Spezial-Ausgabe der AW-Wirtschaftsinfo, mit der sich die Kreisverwaltung Ahrweiler regelmäßig an Unternehmer wendet. „Diese Extra-Publikation soll die Dringlichkeit der Eifelautobahn und die große Bedeutung der Veranstaltung hervorheben“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Im Vorfeld des A1-Unternehmerforums appelliert der Landrat nochmals an Unternehmer vor allem aus der Eifel, die Veranstaltung zu nutzen. „Wir brauchen den Lückenschluss der A1. Das A1-Forum ist eine geeignete Gelegenheit, Meinungen zu äußern, Flagge zu zeigen und Forderungen zu stellen“, lädt Pföhler alle Interessierten zu dem Treffen ein (Mittwoch, 1. Oktober, 18.30 Uhr, Nürburgring, Media-Zentrum am „Start und Ziel“).

„Die Chancen für den Lückenschluss der A1 waren noch nie so günstig wie jetzt“, betont Pföhler in seinem Beitrag der AW-Wirtschaftsinfo und fordert die Mainzer Landesregierung auf, „die Weichen präzise zu stellen“. Das Baurecht müsse „vollständig und wasserdicht“ sein, die Planung auf sicheren Füßen stehen.

Hermann-Josef Romes, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, berichtet über die „Kommunale Arbeitsgemeinschaft pro Lückenschluss A1“. Diese Arbeitsgemeinschaft artikuliere die Interessen „einer deutlichen Mehrheit unserer Bevölkerung gegenüber den Verantwortlichen beim Bund und bei den Ländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen“, so Romes.

Der Unternehmer Peter Geishecker von der WIGE-Data GmbH, einem weltweit agierenden Sportmedien-Dienstleister, hofft durch die A1 auf eine neue wirtschaftliche Innovationskraft der Region. Alfons Meyer, Geschäftsführer der Tourismus & Service GmbH, hebt die „schnelle, unkomplizierte Erreichbarkeit für unsere Gäste“ hervor.

Dr. Walter Kafitz, Hauptgeschäftsführer der Nürburgring GmbH, erwartet einen zusätzlichen Besucherschub vor allem aus dem bevölkerungsstarken Einzugsgebiet Nordrhein-Westfalen. Kafitz: „Je besser und schneller die Besucher an den Ring kommen, desto besser ist es für die Region.“ Und der Direktor des Dorint-Hotels am Nürburgring, Josef Moré, sieht mit der A1 schnellere Anfahrtswege entstehen, die den gesamten Verkehrsfluss entzerrten, was den Erholungswert der Eifel weiter erhöhe.

Weitere Beiträge der Broschüre nennen den aktuellen Planungsstand und listen die Argumente für einen raschen Autobahn-Lückenschluss zwischen Blankenheim und Daun mit einer Anschlussstelle für Adenau auf. Mit einer Postkarte, die der AW-Wirtschaftsinfo beigefügt ist, können sich Befürworter des baldigen Lückenschlusses namentlich für die A1 aussprechen.

Ausrichter des Forums ist die „Kommunale Arbeitsgemeinschaft pro Lückenschluss A1“ mit Bürgermeister Romes an der Spitze. Teilnehmer sind unter anderem Vertreter der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, der Landesstraßenbetriebe Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, des ADAC sowie der Landkreise Daun, Cochem-Zell, Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich, Euskirchen und Ahrweiler.

Im Adenauer Rathaus sind nähere Informationen zu der Veranstaltung am 1. Oktober erhältlich: Kirchstraße 15, 53518 Adenau, Ruf 02691/305-11, Fax /305-494, E-Mail proA1@adenau.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 26.09.2003

<< zurück