BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Ohlenhard zeigt Flagge

Landrat ├╝berreicht Urkunde an Alwin Wirz ÔÇô Kleines Dorf hat Gro├čes erreicht

Erstmals in ihrer Geschichte kann die Gemeinde Ohlenhard eine eigene Flagge f├╝hren. Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler ├╝berreichte die Genehmigungsurkunde jetzt an Ortsb├╝rgermeister Alwin Wirz. Die offizielle Flagge sei auch die Anerkennung ÔÇ×f├╝r ein kleines Dorf in der Verbandsgemeinde Adenau, das Gro├čes im Kreis Ahrweiler erreicht hatÔÇť, sagte der Landrat dem Ortsb├╝rgermeister.

Denn die knapp 200 Einwohner z├Ąhlende H├Âhengemeinde im ├Ąu├čersten Westen des AW-Landes verbuchte einen der gr├Â├čten Erfolge aller Orte: Beim Wettbewerb ÔÇ×Unser Dorf soll sch├Âner werdenÔÇť wurde Ohlenhard 1987 vor allem wegen der exzellenten Arbeit im Fremdenverkehr, der Dorferneuerung und der Dorfversch├Ânerung mit der Goldmedaille des Landes ausgezeichnet. Somit konnte sich Ohlenhard als sch├Ânstes Dorf in Rheinland-Pfalz bezeichnen. Mehr noch: Die anschlie├čende Goldmedaille im Bundesentscheid kr├Ânte die Bem├╝hungen des Eifelortes, die von der gesamten Bev├Âlkerung getragen wurden.

Die Flagge des Eifel-Ortes besteht aus einer hellblauen Grundfl├Ąche mit innen liegendem Wappen. Auf wei├čem Grund, der sich nach unten zu einem Keil verengt, sind verschiedene Symbole abgebildet: eine schwarze Eule zwischen zwei gr├╝nen B├Ąumen, darunter drei goldene Mispelbl├╝ten auf rotem Grund. Was verbirgt sich dahinter?

Ohlenhard, das 1481 erstmals urkundlich erw├Ąhnt wurde, geh├Ârte zum Herzogtum Aremberg, das als Wappen jene drei goldene Mispelbl├╝ten auf rotem Grund f├╝hrte. Der Sage nach steht das Rot auf dem Schild f├╝r das Blut eines in den Kreuzz├╝gen gefallenen Familienmitglieds derer von Aremberg.

Der Ortsname ÔÇ×OhlenhardÔÇť kann im jetzigen Sprachgebrauch durch ÔÇ×EulenÔÇť (Ohlen) und ÔÇ×bewaldete Anh├ÂheÔÇť (Hard) wiedergegeben werden; der Ort liegt auf einer H├Âhe von 450 Metern. Der Name bezeichnete fr├╝her den gesamten Distrikt mit den umliegenden H├Âfen, aus denen sp├Ąter das Dorf entstand. Der Ort war bis Ende des 19. Jahrhunderts ein K├Âhlerdorf, das Holzkohlen f├╝r die Verh├╝ttung von Silber und anderen Erzen in den Nachbargemeinden herstellte. Daher wurde die schwarze Eule f├╝r die Farbe der Kohlen gew├Ąhlt.

Bildunterzeile zum FOTO:
Das Kreiswappen im Hintergrund, die Flagge von Ohlenhard davor: Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler (von rechts), Ortsb├╝rgermeister Alwin Wirz, Norbert Mayer-Brech (Kreisverwaltung Ahrweiler) und J├╝rgen de Temple, der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Adenau.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.10.2003

<< zurück