BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

302 Stimmen für BKA-Verbleib, 3 dagegen

Landrat: „Votum lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig“

Die Unterschriften-Aktion des Kreises Ahrweiler für den Verbleib des Bundeskriminalamtes (BKA) in Meckenheim ergibt ein eindeutiges Zwischenergebnis. Von 305 Einträgen (Stand 12. Februar) sprechen sich 302 für und drei gegen den BKA-Standort Meckenheim aus. „Dieses Votum lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der die Internet-Aktion gestartet hatte (www.kreis.aw-online.de).

Die Eindeutigkeit der Stimmabgabe – nur knapp 1 Prozent der Stimmen spricht sich für die BKA-Verlagerung nach Berlin aus – wertet Pföhler als Signal an Bundesinnenminister Otto Schily. „Die Pläne für einen BKA-Umzug nach Berlin waren und sind fachlich nicht haltbar. Der Minister sollte sein Vorhaben endgültig für beendet erklären. BKA-Mitarbeiter, die komplette Führungsriege dieser Dienststelle und die Bevölkerung empfinden einen Umzug an die Spree als unsinnig“, betonte Pföhler. Interessant sei, dass sich auch Bürger von außerhalb des AW-Kreises in der Internet-Aktion gegen die Schily-Pläne ausgesprochen hätten.

Eine Analyse der eingetragenen Meinungen ergibt im wesentlichen neun Argumente, die gegen eine BKA-Verlagerung sprechen. Nach der Häufigkeit der Einträge sind dies: Verschwendung von Steuergeldern und Unwirtschaftlichkeit; soziale Härten durch den Umzug für Familien, Trennung und persönliche Schicksale; Verlust von Arbeitsplätzen; Hinweis auf den Bonn-Berlin-Beschluss mit der Zusage, Dienststellen in Bonn zu behalten; Nachteile der Zentralisierung, etwa als Angriffspunkt für Anschläge; das Fehlen einer fachlichen Begründung; im Zeitalter technischer Kommunikationsmöglichkeiten seien räumliche Distanzen kein Nachteil (Ministerium in Berlin, BKA in Meckenheim und Wiesbaden); wirtschaftlicher Schaden für die Region; die zentrale Lage Meckenheims und Wiesbadens in oder an kriminellen Ballungszentren wie dem Ruhr- und dem Rhein-Main-Gebiet.

Die Argumente der drei Umzugs-Befürworter: Die BKA-Außenstelle Meckenheim sei nur wegen der Nähe zur früheren Bundeshauptstadt Bonn gegründet worden; die Zentralisierung in Berlin sei sinnvoll.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.02.2004

<< zurück