BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Engpass in Ahrbrück soll verschwinden

Kreisstraße wird für 156.000 Euro erneuert

In Ahrbrück soll die Kreisstraße 29 in Richtung Lind ausgebaut und verbreitert werden. Der Engpass an der früheren Eisenbahnbrücke verschwindet; dafür muss die Brücke abgerissen werden. Diesen Plänen des Landesbetriebs Straßen und Verkehr in Cochem hat der Kreis- und Umweltausschuss des Kreises Ahrweiler unter Vorsitz von Landrat Dr. Jürgen Pföhler zugestimmt.

Bisher ist die Fahrbahn nur etwa vier Meter breit und weist unter der Brücke eine Durchfahrtshöhe von 2,80 Meter auf. Das entspricht nicht den Anforderungen einer optimalen Verkehrssicherheit. Nach dem Abriss der Brücke wird die K 29 auf 100 Metern zu einer Fahrbahnbreite von 5,50 Metern ausgebaut. Die Baumaßnahme ist mit 156.000 Euro veranschlagt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.03.2004

<< zurück