BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neues Gemeindezentrum in Grafschaft-Ringen kann gebaut werden

Landrat übergibt Genehmigung, lobt Eigenleistungen und erwartet Impulse für den Mittelstand – 1,2 Millionen Euro Kosten

Rechtzeitig zum Beginn der Bausaison hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler dem Grafschafter Bürgermeister Hubert Kolvenbach die Baugenehmigung für die Errichtung des neuen Gemeindezentrums in Ringen ausgehändigt. Der Baubeginn ist für April/Mai vorgesehen.

Pföhler lobte vor allem die vorgesehenen erheblichen Eigenleistungen von Ringener Vereinen und Bürgern. Zugleich stelle die Investition der Gemeinde eine Belebung der Bau- und Handwerkerbranche dar. Dr. Pföhler: „Solche Aufträge gehen erfahrungsgemäß überwiegend an die heimische mittelständische Wirtschaft. In Zeiten der wirtschaftlichen Stagnation ist das besonders wertvoll.“

Das Objekt ist mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt und stellt eines der größten Projekte der Gemeinde Grafschaft dar. Das Gemeindezentrum entsteht neben der Sporthalle „Im Kreuzerfeld“ und ist als teilbares Mehrzweckgebäude nutzbar. Unter anderem sind Räume für die Jugendarbeit vorgesehen, was nach den Worten Kolvenbachs eine wichtige Lücke in dem knapp 1.800 Einwohner zählenden Ortsbezirk Ringen schließt.

Der große Saal soll für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen und Vorträge genutzt werden. Bei der Baugenehmigung hat das Kreis-Bauamt Wert auf den Schallschutz gelegt. In Richtung Wohnbebauung wird das neue Gemeindezentrum durch Nebengebäude wie Lager, Foyer und Sanitärräume abgeschirmt. Gestalterisch kommt eine sichtbare Fachwerkkonstruktion des Daches zum Ausdruck, die eine freie Sicht vom Saal ins Dach ermöglicht. Bei Vollbestuhlung finden 168 Besucher Platz.

Bildunterzeile zum FOTO: Die Gemeinde Grafschaft kann loslegen: Bürgermeister Hubert Kolvenbach (v.r.), Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Anton Palm (Ortsvorsteher von Ringen), Achim Juchem (2. Beigeordneter) und Hermann-Josef Linden (1. Beigeordneter).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.03.2004

<< zurück