BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neue Rettungswache Altenahr soll im Herbst fertig sein

Landrat: „350.000 Euro Kreiszuschüsse sehr gut und sinnvoll angelegt“

Die Bauarbeiten für die neue Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Altenahr liegen im Zeitplan. „Mit dieser Einrichtung wird ein Meilenstein im Gesundheits- und Katastrophenschutz des Kreises Ahrweiler gesetzt“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des DRK-Kreisverbands, Achim Haag, und DRK-Geschäftsführer Gerd Zimmermann informierte sich der Landrat vor Ort über den Sachstand.

„Derzeit werden die Fliesen gelegt“, berichtete Zimmermann und kündigte an: „Wir wollen den Betrieb im Herbst aufnehmen.“ Dann seien die Zeiten vorbei, in denen die Kranken- und Notarztwagen nachts von den Rettungswachen in Adenau und Bad Neuenahr-Ahrweiler angefordert werden mussten. „Ich bin froh, wenn mit der neuen Wache auch die Bürger im Bereich Altenahr rund um die Uhr von hier aus versorgt werden können,“ betonte Dr. Pföhler, der das DRK als „unverzichtbaren Partner des Kreises Ahrweiler im Gesundheitswesen“ bezeichnete. Die knapp 350.000 Euro Kreiszuschüsse seien „sehr gut und sinnvoll angelegtes Geld“. Die Gesamtkosten der neuen Wache sind mit 463.000 Euro veranschlagt. 115.000 Euro bringt das DRK auf.

„Nur in der Partnerschaft mit dem Kreis Ahrweiler und der Ortsgemeinde Altenahr war es möglich, die bestehende Versorgungslücke zu schließen“, sagte Haag und ergänzte: „Ich freue mich auch als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr, dass die Bevölkerung im ländlichen Raum bei lebensbedrohlichen Erkrankungen eine echte Chance erhält.“

(zum Termin 6. Mai 2004, 10 Uhr)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 07.05.2004

<< zurück