BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mehr Plätze für Betreutes Wohnen von geistig Behinderten

Das „Betreute Wohnen“ für geistig Behinderte wird ausgebaut, die entsprechenden Plätze von sechs auf zwölf erhöht. Dabei unterstützt der Kreis Ahrweiler den Träger dieses Projekts, die Kreisvereinigung Ahrweiler e.V. der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Sinzig. Den Bewilligungsbescheid über 11.500 Euro an die „Lebenshilfe“ hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt unterschrieben.

„Es ist ein zentrales Anliegen des Kreises, dass behinderten Menschen ein möglichst selbstbestimmtes Leben in der Gesellschaft ermöglicht wird“, erklärte Pföhler und kündigte an, dass der Kreis die Hilfen für diese Menschen systematisiere und ausbaue. Dafür stelle die aktuelle Behindertenförderungsplanung das wichtigste Instrument dar.

Bei den 11.500 Euro an die Lebenshilfe handelt es sich um den Kreiszuschuss für 2004. Insgesamt zahlt der Kreis jährlich rund 870.000 Euro an Eingliederungshilfe für die im Lebenshilfehaus wohnenden behinderten Menschen. Beim Betreuten Wohnen leben Menschen mit geringerem Betreuungsbedarf eigenständig und führen eigene Haushalte. Sie werden von Sozialarbeitern beraten und im Alltag betreut.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.05.2004

<< zurück