BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schnellen Service in neuer Kfz-Zulassung Sinzig nutzen

14.000 potenzielle Kunden im Rheintal – Arbeitsplätze für Behinderte

Wartezeiten in Ahrweiler, freie Kapazitäten in Sinzig: Wer ein Fahrzeug an-, um- oder abmeldet und an der Rheinschiene wohnt, sollte die neue Kfz-Zulassungsstelle in Sinzig nutzen. Der Kreis Ahrweiler hat dort die dritte Außenstelle eingerichtet.

„Als ich vor vier Jahren das Amt als Landrat angetreten habe, mussten noch jährlich 45.000 Kunden zur Kfz-Zulassungsstelle in die Kreisverwaltung fahren“, rechnet Dr. Jürgen Pföhler vor. „Dann haben wir die Außenstellen in den Rathäusern von Niederzissen und Adenau eingerichtet, die jährlich 10.000 Bürger und Händler nutzen. Mit der dritten Außenstelle in Sinzig finden 14.000 potenzielle Kunden im Rheintal eine Zulassungsstelle in unmittelbarer Nähe.“

Neben dem besseren Service für Bürger und Kfz-Händler vor allem in Remagen, Sinzig und Bad Breisig sieht Pföhler einen großen Vorteil für die Caritas-Werkstätten. Die neue Kfz-Zulassung schaffe „integrative Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen“, etwa durch den Getränkeverkauf an wartende Kunden, die Übernahme des Schilderdienstes oder den Verkauf von Kfz-Bedarf.

Ein Tipp: In der zentralen Zulassung in der Kreisverwaltung (Wilhelmstraße in Ahrweiler) herrscht vor allem zwischen 10 und 12 Uhr starker Besucherandrang. Daher sollten Kunden die gesamten Öffnungszeiten nutzen: montags bis freitags von 7.30 bis 12 Uhr sowie donnerstags durchgehend von 7.30 bis 18 Uhr.

Die Sinziger Außenstelle in den Caritas-Werkstätten (Kripper Straße 25, Nähe Aldi) ist geöffnet montags und mittwochs von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr. Ruf 02642/901966; Rückfragen sind auch in der Zentrale in Ahrweiler möglich, Ruf 02641/975-340.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.06.2004

<< zurück