BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Den Erwachsenen die Flötentöne beigebracht

Wenn Anna und Mark den Dirigentenstab schwingen – "Musikalisches Klassenzimmer" in Adenau, Altenahr, Heimersheim, Wehr, Kripp und Westum

Die Kreisverwaltung Ahrweiler unterstützt derzeit den Musikunterricht an den Schulen durch ein pädagogisches Zusatzangebot. Im Mittelpunkt der diesjährigen Kulturtage "areKULTURlive" steht die klassische Musik, die nicht nur dem erwachsenen Konzertpublikum vorbehalten sein soll. Marita Cwik-Rosenbach, die Kulturreferentin des Kreises und Organisatorin des Zusatzangebots: "Hier, in den Schulen, wird eine wichtige Grundlage für das kulturelle Interesse gelegt. Hier treffen wir auf das Publikum von morgen."

Mit dem Programm "Musikalisches Klassenzimmer" (für Grundschulen) und "Klavier Plus" (für Oberstufen) gastiert die pädagogisch aufbereitete Konzertmusik in insgesamt zwölf Schulen des AW-Kreises. Teilnehmer des "Musikalischen Klassenzimmers" sind die Grundschulen Adenau, Altenahr, Heimersheim, Wehr, Remagen-Kripp und Sinzig-Westum. Zwei Musiker des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie (Koblenz) kamen mit ihren Instrumenten in die Klassen. Dabei handelt es sich um das Duo Flöte/Fagott in Person von Wolfgang Jablonski und Nico Maler, das den Kindern klassische Musik live und unterhaltsam nahe bringt.

Spielerisch erfahren die Kinder, dass die Flöte als wohl ältestes Instrument der Menschheit durch das zufällige Blasen auf einem Bambusröhrchen erfunden wurde; sie erleben, dass ein längeres Stück Rohr tiefere Töne abgibt als das kurze Bambusrohr; sie lernen, dass so die Panflöte entstanden ist. Dann dürfen sie raten, welches der Instrumente wohl höhere Töne herstellen kann: Querflöte oder Fagott. Zur Gaudi der Kinder inszeniert das Musikerduo einen spannenden Wettstreit um die höchsten und tiefsten Töne: Wer hätte etwa gewusst, dass die Luft, die zur Tonerzeugung durchs Fagott geht, einen Weg von drei Metern zurücklegen muss?

Die Kinder dürfen mitraten, mitsingen und dirigieren. Auch hier ist der Lerneffekt wieder von großem Unterhaltungswert, wenn die achtjährige Anna oder der neunjährige Mark von der Grundschule Kripp probeweise den Dirigentenstab schwingen und das Musikerduo exakt den mitunter willkürlichen Takten folgt. – Eindrucksvoller und unterhaltsamer lässt sich klassische Musik nicht nahe bringen, so das Fazit von Lehrern und Schülern, die sich einhellig „Zugabe“ wünschten.

Bildunterzeile zum FOTO:
Beispiel Kripp: Grundschulkinder vom ersten bis zum vierten Schuljahr erlebten das "Musikalische Klassenzimmer" mit Wolfgang Jablonski und Nico Maler (Mitte).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.07.2004

<< zurück