BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Umweltschonende Landwirtschaft wird wieder gefördert

Ökologie beim Acker-, Obst- und Weinbau sowie bei Grünflächen

Die neue Antragsfrist für das Förderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung (FUL) läuft bis zum 23. Juli. Die Kreisverwaltung Ahrweiler nennt Einzelheiten.

Neueinsteiger und Teilnehmer, deren Verträge 2004 auslaufen, können Anträge stellen für die Steil- und Steilstlagenförderung, den ökologischen Landbau, den umweltschonenden Acker-, Obst- und Weinbau, die Grünlandvariante 1 und die auf Einzelflächen bezogenen Maßnahmen mit Ausnahme der zehnjährigen ökologischen Ackerflächenstilllegung. Zu den auf Einzelflächen bezogenen Programmteilen zählen unter anderem die Extensivierung und Erhaltung ausgewählter Dauergrünlandflächen, die Erhaltung, Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen, das Ackerrandstreifen-Programm sowie die Pflege brachgefallener Rebflächen.

Die Fördervoraussetzungen bleiben im wesentlichen unverändert; lediglich die Förderprämien beim umweltschonenden Landbau, dem ökologischen Landbau und der Grünlandvariante 1 wurden moderat gesenkt. Die Fördermöglichkeiten beim Mulchsaatverfahren werden auf alle Sommerfrüchte ausgedehnt.

Neu ist auch der Programmteil „Umweltschonende Ausbringtechniken für Pflanzenschutzmittel im Obst- und Weinbau“. Damit kann die umweltschonende Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln künftig unabhängig von einer Teilnahme am Programmteil „Umweltschonender Obst- und Weinbau“ gefördert werden. Ebenfalls neu sind die nach der Bodengüte gestaffelten Prämien bei der Anlage von Saum- und Bandstrukturen sowie bei der einzelflächenbezogenen Umwandlung von Ackerflächen in Grünland (Grünlandvariante 4).

Weitere Infos sowie die Antragsunterlagen sind erhältlich bei der Kreisverwaltung: Jürgen Bouhs, Ruf 02641/975-282, für die Programmteile Steil- und Steilstlagenförderung; Katharina Schuwerack, Ruf 02641/975-380, für die Grünlandvarianten 2 und 3, Ackerrandstreifen, Biotopsicherungsprogramm Weinbergsbrachen; Stephan Weber, Ruf 02641/975-288, für alle anderen Programmteile.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.07.2004

<< zurück