BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Drei neue Korken-Sammelstellen im Brohltal

Gebrauchte Flaschenkorken können jetzt auch in Burgbrohl, Burgbrohl-Weiler und Wassenach abgegeben werden. Die Katholischen Kirchen haben entsprechende Sammelstellen eingerichtet. Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) meldet, erhöht sich damit die Anzahl der Korkensammelstellen im Kreis Ahrweiler auf 43.

Mit dieser Dichte der Sammelstellen liegt der Kreis Ahrweiler landesweit an der Spitze. Das zeigt sich auch im Sammelergebnis: Rund zehn Kubikmeter Korken sind im vergangenen Jahr auf diese Weise zusammen gekommen. Das entspricht etwa 80.000 einzelner Korken, berichtet der AWB.

Abgeben werden können alle Naturkorken, beispielsweise von Wein - oder Sektflaschen. Nicht gesammelt werden Kunststoffkorken, diese gehören in den Restmüll. Zu erkennen sind die Kunststoff-Pendants daran, dass an den Schnittflächen die typische Naturkork-Maserung fehlt.

Alle Kork-Abnehmer sind im Abfallratgeber 2004 unter den jeweiligen Städten und Gemeinden aufgelistet. Gemeinsam mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat der AWB bereits 1993 die ersten Sammelpunkte eingerichtet. Die Korken gehen an eine Behinderten-Werkstatt in Süddeutschland, die daraus ökologische Bauprodukte herstellt. Korken sammeln lohnt sich also zweifach: Müll wird vermieden und Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Eine Sammelstelle lasse sich ohne großen Aufwand einrichten, heißt es aus dem AWB weiter. Zum Sammeln der kleinen Natur-Verschlüsse reiche bereits ein Karton oder Korb.
Wer auch eine Sammelstelle einrichten möchte, kann sich an die AWB-Abfallberatung unter der Rufnummer (02641) 975 222 wenden. Infos auch im Internet auf der AWB-Homepage unter www.awb.aw-online.de .


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.07.2004

<< zurück