BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Politiker setzen sich für den Erhalt der Geburtshilfe in Adenau ein

Einigkeit bei erneutem Spitzengespräch in Mainz

Zum Bestand der Geburtshilfestation des Krankenhauses in Adenau führten Politiker aus dem Kreis Ahrweiler jetzt ein zweites Gespräch mit der politischen Leitung des Mainzer Gesundheitsministeriums. Teilnehmer waren neben Staatsekretär Dr. Richard Auernheimer und Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Landtagsabgeordneten und Kreistagsmitglieder Walter Wirz und Petra Elsner, weiter die Kreistagsmitglieder Ulrich van Bebber und Hans Boes sowie der Sprecher der Adenauer Bürgerinitiative zum Erhalt der Geburtshilfe, Peter Nett. Ebenfalls waren Vertreter der Marienhaus GmbH als Krankenhausträger dabei.

Zentrales Ergebnis des Gespräches: Vor einer endgültigen Entscheidung werden weitere Prüfungen vorgenommen, über deren Ergebnis in erneuten Gesprächen Anfang September beraten wird. Das Ministerium wird dieses Verfahren moderieren.

Bereits Anfang Juni waren Landrat Dr. Pföhler, MdL Wirz und der Sprecher der Bürgerinitiative Nett zu einem ersten konstruktiven Gespräch mit Gesundheitsministerin Malu Dreyer in Mainz. Der Kreistag hatte dann einstimmig eine Resolution zum Erhalt der Geburtshilfestation in Adenau verabschiedet.

(Gemeinsame Presseerklärung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz und der Kreisverwaltung Ahrweiler)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 30.07.2004

<< zurück