BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kinder: Köpfchen zeigen – Autofahrer: Bitte besondere Vorsicht !

Schulanfang: 1.700 gelbe Mützen an Erstklässler verteilt – Gemeinschaftsaktion von Kreis, KSK und Verkehrswacht

Vorsicht: Schulkinder auf den Straßen! Wenn in diesen Tagen das neue Schuljahr beginnt, müssen erwachsene Verkehrsteilnehmer besondere Vorsicht an den Tag legen.

Ein leuchtendes Beispiel für mehr Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr geben erneut die Kreisverwaltung, die Kreissparkasse und die Verkehrswacht des Kreises Ahrweiler. 1.700 Mützen in kräftigem Gelb werden in diesen Tagen an alle Grund- und Sonderschulen ausgeliefert. Die Kappen für die Kinder vermitteln eine Botschaft: Achtung Autofahrer, hier ist ein Schulneuling unterwegs, der mit dem sicheren Verhalten im Straßenverkehr und als Fußgänger noch nicht hinreichend vertraut ist!

"Wenn diese Aktion auch nur einen einzigen Unfall verhindert, ist sie schon ein großer Erfolg", sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Dernau. Stellvertretend für alle Grund- und Sonderschulen wurden die gelben Mützen an die dortigen Kinder verteilt.

Ein Dankeschön sprach der Landrat dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Ahrweiler, Sparkassendirektor Dieter Zimmermann, und dem Dernauer KSK-Geschäftsstellenleiter Gerald Floter aus. Die KSK hat die 1.700 Kappen gestiftet. Schulrätin Christel Sennlaub, der Dernauer Schulleiter Ulrich Jonas und der Vorsitzende der Verkehrswacht Kreis Ahrweiler e.V., Heinz Steinheuer, versuchten ebenfalls, die Mädchen und Jungen von der Notwendigkeit zu überzeugen, sich auf und an den Straßen vorsichtig zu verhalten. Seit mehreren Jahren setzt sich die Kreisverwaltung gemeinsam mit der Kreis-Verkehrswacht für eine möglichst hohe Sicherheit auf dem Schulweg ein.

(Artikel zum Termin 01.09.2004)


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 02.09.2004

<< zurück