BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Expo-Real als Startschuss für Messe-Offensive

Schwerpunkt liegt auf Innovationspark in Grafschaft – Landrat: „Premiumstandort für Firmen“ – Auch IGZ und Erlebnisregion Nürburgring vermarkten

Wegen der aktuellen Wirtschaftskrise in Deutschland ist es nach den Worten von Landrat Dr. Jürgen Pföhler „derzeit extrem schwierig, Unternehmen für Neuansiedlungen zu gewinnen“. Daher werde der Kreis Ahrweiler die Firmenakquise durch gezieltes Marketing verstärken. Startschuss sei eine Messe-Offensive, die neue, bundesweite Impulse für den eigenen Wirtschaftsstandort bringen soll.

Bei vier Leistungsschauen, die im Herbst in München, Stuttgart, Köln und Düsseldorf anstehen, werde der Kreis bestehende Kontakte zu Firmen pflegen, neue Unternehmen gezielt ansprechen und alle zusammen in Zukunft weiter bewerben, kündigte Pföhler an. Ein Schwerpunkt liege in der Vermarktung des Innovationsparks Rheinland in Grafschaft (IPR), den er als „Premiumstandort für Firmen aus Industrien, Handwerk und Dienstleistungen“ bezeichnete.

Den Auftakt bildet die Expo-Real. Diese größte zentraleuropäische Immobilienmesse findet vom 4. bis 6. Oktober in München statt. Bei der diesjährigen Leistungsschau der Regionen präsentiert sich der IPR auf dem Gemeinschaftsstand der Region Bonn. Bei einer Sonderveranstaltung am ersten Messetag ab 17 Uhr steht der Kreis Ahrweiler mit seinen wirtschaftlichen Akzenten im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Landrat Dr. Pföhler sind Vermarkter Dr. Michael Gramm für den IPR und Nürburgring-Hauptgeschäftsführer Dr. Walter Kafitz für die geplante „Erlebnisregion Nürburgring“ vor Ort. Bei der „Erlebnisregion“ handelt es sich um ein Ferien- und Businesszentrum für 200 Millionen Euro, das die Eifel touristisch und strukturpolitisch weiter aufwerten soll.

Dr. Gramm: „Unser vorrangiges Ziel lautet, das Interesse von Investoren zur Errichtung von Mietflächen im Innovationspark zu wecken, weil solche Angebote eine wesentliche Voraussetzung zur Ansiedlung der angestrebten Technologiebranchen bilden.“ Besonders erwünscht für den IPR seien Betriebe der Branchen Maschinenbau, Medizintechnik, Elektrotechnik, Kommunikationstechnik, Informatik, Chemie und Umwelttechnik. Mit Blick auf die regionale Ebene sprach Gramm von „aktuellen, Erfolg versprechenden Gesprächen“.

Bei den weiteren Messebeteiligungen, die für den IPR und zugleich für das Innovations- und Gründerzentrum Sinzig (IGZ) werben, steht die unmittelbare Akquisition im Vordergrund. Dabei handelt es sich um die Intergeo vom 13. bis 15. Oktober in Stuttgart (eine Messe für geografische Informationssysteme, die beispielsweise für Logistikfirmen interessant ist), die ExpoNet in Köln (16. bis 18. November, Messe für die Informations- und Kommunikationstechnik) sowie die Medizinmesse Medica vom 24. bis 27. November in Düsseldorf. Diese „Vermarktungsschiene“ werde 2005 fortgesetzt, kündigte der Landrat an.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.09.2004

<< zurück