BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

AWB gibt Aufklärung über die gelbe Tonne

Reichling: „FDP verwechselt Fakten“

„Der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, Ulrich van Bebber, verwechselt bei der Entsorgung von Verpackungsabfällen über die gelbe Tonne offenbar einige Fakten“, so Walter Reichling, Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes Kreis Ahrweiler (AWB). „Der Kreis ist für die Forderung nach der Abschaffung der gelben Tonne nicht der richtige Adressat. Entgegen der Behauptung der FDP hat der Kreistag auch im Jahr 2000 keinen Beschluss gefasst, sich mit der Zukunft der gelben Tonne auseinander zu setzen“, stellt Reichling weiter fest.

Für den Zeitraum bis Ende 2006 sei nicht von wesentlichen Änderungen des heutigen Systems auszugehen, da die Duale System Deutschland AG mit der Entsorgungswirtschaft neue Leistungsverträge abgeschlossen habe, die bis 2006 gelten und den status quo festschreiben. Bereits von daher hätte es, unterstreicht der AWB-Werkleiter, auch keinen Sinn gemacht, wenn der Kreistag sich bereits im Jahr 2000 mit dem Problem befasst hätte. Vielmehr habe der Kreis vor einem Jahr die bundesweite Diskussion um die gelbe Wertstofftonne aufgegriffen. „Auf Initiative von Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat der Werksausschuss des AWB eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit der künftigen Entwicklung im Bereich des Dualen Systems befasst“, so Reichling. „Damit haben wir frühzeitig die Weichen gestellt und so alle Optionen offen, um für die Zeit nach 2006 gegebenenfalls rechtzeitig auf Veränderungen reagieren zu können.“

Reichling weist nochmals darauf hin, dass konkrete Änderungen zur Zeit nicht möglich seien. Denn die gültige Verpackungsverordnung des Bundes gehe von einem eigenständigen Rücknahmesystem für Verkaufsverpackungen und von einer Trennung kommunaler und privatwirtschaftlicher Systeme aus. Daher sei zunächst der Bundesgesetzgeber gefordert, um eine Veränderung auf diesem Gebiet zu erreichen. Eine Bundesratsinitiative über die Landesregierung Rheinland-Pfalz, an der die FDP beteiligt ist, wäre eine Möglichkeit. Dazu der Werkleiter: „Wenn Herr van Bebber die Abschaffung der gelben Tonne ernsthaft verfolgt, könnte er dies am schnellsten über seine Parteifreunde in Mainz vorantreiben, anstatt sich an den, was die Abschaffung angeht, nicht zuständigen Kreis zu wenden.“


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 22.10.2004

<< zurück